Argument und These – Was ist der Unterschied?

Der Hauptunterschied zwischen Argument und These

ist:

“Argument”: eine Aussage oder eine Kette von Schlussfolgerungen, die zur Begründung einer anderen Aussage herangezogen wird
“These”: eine noch nicht bewiesene Behauptung

Argument

These

Substantiv

  • eine Aussage oder eine Kette von Schlussfolgerungen, die zur Begründung einer anderen Aussage (oder Behauptung) herangezogen wird
  • Linguistik: in der Rektions-Bindungs-Theorie Ausdrücke/Ergänzungen, die eine Theta-Rolle, eine bestimmte semantische Funktion, ausüben
  • Mathematik: unabhängige Veränderliche einer Funktion

Sinnverwandte Wörter

  • Behauptung, Beweisgrund, Erörterung
  • Aktant, Ergänzung
  • Funktionsargument, unabhängige Variable, x-Wert

Gegenwörter

  • Funktionswert, abhängige Variable, y-Wert

Oberbegriffe

  • Ausführung

Unterbegriffe

  • Gegenargument, Hauptargument, Sachargument,Scheinargument, Spielargument, Verkaufsargument

Charakteristische Wortkombinationen

  • gute/schwache Argumente

Wortbildungen

  • argumentieren, Argumentarium, Scheinargument
  • Argument Linking, Argumentposition, Argumentstruktur, Argumentvererbung

Beispiel

  • Sein Argument war sehr leicht zu widerlegen.
  • In dem Satz „Peter sieht Inge“ sind „Peter“ (= Agens) und „Inge“ (= Patiens) die Argumente.
  • Die Funktion f(x) = x2 liefert für das Argument 3 den Wert 9.

Substantiv

  • eine noch nicht bewiesene Behauptung

Sinnverwandte Wörter

  • Behauptung, Lehrsatz

Gegenwörter

  • Antithese

Unterbegriffe

  • Ausgangsthese, Eingangsthese, Einzeltäterthese, Gegenthese, Grundthese, Hauptthese, Kernthese, Kollektivschuldthese, Mordthese, Präventivkriegsthese

Charakteristische Wortkombinationen

  • eine These verteidigen, einer These (vorbehaltlos) zustimmen

Wortbildungen

  • :Antithese, Hypothese, Synthese, Thesenanschlag, thesenartig, Thesenform, thesenhaft, Thesenpapier, Thesenroman, Thesenstück

Beispiel

  • Luther verbreitete seine Thesen in Wittenberg.
  • „Der Bürgermeister muss beide Thesen zugleich vertreten: Alles ist so schlimm wie noch nie – und alles ist halb so wild.“
  • „Griebel nahm meine Thesen umstandslos an.“