Auftrag und Annahme – Was ist der Unterschied?

Der Hauptunterschied zwischen Auftrag und Annahme

ist:

“Auftrag”: allgemein mündliche oder schriftliche Aufforderungen einer Stelle oder einer Person an eine andere Stelle oder Person
“Annahme”: prämisse, Voraussetzung: der Glaube an einen nicht erwiesenen oder nicht beweisbaren Sachverhalt, eine Hypothese oder Axiome

Auftrag

Annahme

Substantiv

  • allgemein mündliche oder schriftliche Aufforderungen einer Stelle oder einer Person an eine andere Stelle oder Person
  • Zivilrecht Rechtsgeschäft, das den Beauftragten verpflichtet, unentgeltlich ein Geschäft für den Auftraggeber zu besorgen
  • Verwaltung jede Anweisung oder Mitteilung einer übergeordneten öffentlichen Behörde an eine nachgeordnete Behörde
  • Militär Aufgabe, die einem militärischen Führer von dessen übergeordneten Führung gestellt wird, wobei der Weg zum Ziel grundsätzlich nicht vorgegeben wird
  • Erdbau Baustoff, der auf einen Untergrund aufgetragen wird

Sinnverwandte Wörter

  • Bestellung, Order

Unterbegriffe

  • Ausbildungsauftrag, Bauauftrag, Behandlungsauftrag, Bildungsauftrag, Entsendungsauftrag, Erziehungsauftrag, Fertigungsauftrag, Forschungsauftrag, Kaufauftrag, Lehrauftrag, Lieferauftrag, Montageauftrag, Mordauftrag, Produktionsauftrag, Prüfauftrag, Regierungsauftrag, Reparaturauftrag, Rüstungsauftrag, Suchauftrag, Transportauftrag, Versandauftrag, Übermittlungsauftrag, Überweisungsauftrag
  • Alleinvermittlungsauftrag, Angebotsauftrag, Dauerauftrag, Eilauftrag, Großauftrag, Kundenauftrag, Lastschriftenauftrag, Startauftrag, Spezialauftrag, Suchauftrag, Überweisungsauftrag, Vermittlungsauftrag
  • Farbauftrag

Charakteristische Wortkombinationen

  • mit Verb: einen Auftrag geben, einen Auftrag erteilen, einen Auftrag erhalten , einen Auftrag bekommen, einen Auftrag haben, einen Auftrag ausführen, einem Auftrag nachkommen

Wortbildungen

  • :Adjektiv: auftragsgemäß
  • :Substantive: Auftraggeber, Auftragsarbeit, Auftragsbestätigung, Auftragseingang, Auftragskiller, Auftragskrimineller, Auftragslage, Auftragsmangel, Auftragsmord, Auftragsmörder, Auftragspolster, Auftragsreferenz, Auftragsrückgang
  • :Verb: beauftragen

Beispiel

  • Ich hole im Auftrag meiner Eltern das Paket ab.
  • „Seit dem Aufruf hat Ali 80 Prozent der Aufträge verloren, sein Sohn musste das Studium abbrechen.“
  • „Bevor ich antworten konnte, fragte er mich, womit ich jetzt mein Geld verdiene, und ich erzählte ihm von meinen Aufträgen als Ghostwriterin eines Ghostwriters.“
  • Bald kamen die ersten Aufträge zum Start der Soyuz-2 und damit auch Geld in die Kassen, mit dem die Weiterentwicklung finanziert werden konnte.
  • „Der Auslöser zur Schulprofilierung stammte aus einem „behördlichen Auftrag“, einem Erlass der regionalen Schulbehörde.“
  • Die Einheit erhielt den Auftrag, die Geisel zu befreien.
  • Das Feuchthalten der Kalkkaseinfarbe nach dem Auftrag ist im Allgemeinen nicht notwendig.

Substantiv

  • Prämisse, Voraussetzung: der Glaube an einen nicht erwiesenen oder nicht beweisbaren Sachverhalt, eine Hypothese oder Axiome
  • Entgegennahme
  • Einverständnis zu einem Vorschlag
  • überwiegend Theologie Akzeptanz

Synonyme

  • Hypothese, Prämisse, Theorie, These, Unterstellung, Vermutung, Voraussetzung

Gegenwörter

  • Gewissheit
  • Abweisung, Zurückweisung
  • Ablehnung, Nichtannahme

Unterbegriffe

  • Basisannahme, Grundannahme, Modellannahme, Verhaltensannahme, Vorteilsannahme, Wachstumsannahme, Zusatzannahme
  • Antragsannahme, Auftragsannahme, Ballannahme, Geldannahme, Geldscheinannahme, Gepäckannahme, Karosserieannahme, Kindesannahme, Nachtannahme, Paketannahme, Reparaturannahme, Serviceannahme, Warenannahme, Wettannahme

Wortbildungen

  • :Annahmebestätigung, Annahmeerklärung, Annahmefrist, Annahmeschluss, Annahmestelle, Annahmeverfahren, Annahmevermerk, Annahmeverweigerung, Annehmer

Beispiel

  • Unter der Annahme, dass er bedroht werde, entschied er sich zu fliehen.
  • „Hohe Rendite steht für hohes Risiko, darüber sollten sich Kapitalanleger bewusst sein. Statt auf die Höhe der Rendite zu schielen, sollte man daher besser prüfen, worauf die Berechnungen basieren und ob die Annahmen auch langfristig gelten.“
  • Die Annahme des Päckchens erforderte eine Unterschrift.
  • Annahme verweigert!
  • Die Annahme des Vorschlags war an Bedingungen geknüpft.
  • „In der Bibel hat es von Anfang an eine große Möglichkeit der Annahme Anderer gegeben“