Dauerauftrag und Einzugsermächtigung – Was ist der Unterschied?

Der Hauptunterschied zwischen Dauerauftrag und Einzugsermächtigung

ist:

“Dauerauftrag”: bankwesen Auftrag eines Kunden, von seinem Konto regelmäßig einen bestimmten Betrag an eine von ihm benannte Adresse zu überweisen
“Einzugsermächtigung”: vergabe einer Berechtigung, einen Betrag von einem bestimmten Konto abzubuchen

Dauerauftrag

Einzugsermächtigung

Substantiv

  • Bankwesen Auftrag eines Kunden, von seinem Konto regelmäßig einen bestimmten Betrag an eine von ihm benannte Adresse (Kontonummer) zu überweisen

Oberbegriffe

  • Auftrag

Charakteristische Wortkombinationen

  • :einen Dauerauftrag erteilen

Beispiel

  • Regelmäßige Zahlungen kann man sich durch einen Dauerauftrag erleichtern.
  • „Denn statt einer Einmalzahlung richtete der Mann offenbar einen Dauerauftrag ein, der mittlerweile 14-mal aktiv wurde.“

Substantiv

  • Vergabe einer Berechtigung, einen Betrag von einem bestimmten Konto abzubuchen

Gegenwörter

  • Abbuchungsauftrag

Oberbegriffe

  • Lastschrift

Unterbegriffe

  • SEPA-Einzugsermächtigung

Wortbildungen

  • Einzugsermächtigungsverfahren

Beispiel

  • Wenn ich der Zeitung eine Einzugsermächtigung erteile, kann sie die Abo-Kosten im Lastschriftverfahren von meinem Konto abbuchen, und ich muss mich nicht mehr darum kümmern.
  • „Abokarten können nur per Einzugsermächtigung bezahlt werden.“