Diamant und Saphir – Was ist der Unterschied?

Der Hauptunterschied zwischen Diamant und Saphir

ist:

“Diamant”: härtester, aus Kohlenstoff bestehender Kristall mit starker Lichtbrechung, Mineral, Edelstein, Heilstein
“Saphir”: mineralogie besonders blaue, aber auch gelbe, grüne, violette und weiße/farblose Varietät des Minerals Korund

Diamant

Saphir

Substantiv

  • härtester, aus Kohlenstoff bestehender Kristall mit starker Lichtbrechung, Mineral, Edelstein, Heilstein
  • Markierung auf den Banden eines Billardtisches (Poolbillard, Carambolage), die das Bandenspiel erleichtern
  • Nadel zum Abtasten von etwas, die mit einer diamantenen Spitze versehen ist

Synonyme

  • Adamas, Demant

Oberbegriffe

  • Kristall, Edelstein

Unterbegriffe

  • Blutdiamant, Brillant, Cullinan, Glaserdiamant, Industriediamant, Konfliktdiamant, Rohdiamant, Schneidediamant

Charakteristische Wortkombinationen

  • das Feuer des Diamanten, schwarze Diamanten (Steinkohle)

Wortbildungen

  • Bordiamant, diamantbesetzt, Diamantbohrer, Diamantcollier, diamanten, diamantenbesetzt, diamantene Hochzeit, Diamantenhandel, Diamantenindustrie, Diamantenmine, Diamantennadel, Diamantenring, Diamantenschleifer, Diamantenstaub, Diamantfeld, Diamantgravierung, diamantieren, diamantisieren, Diamantleim, Diamantnadel, Diamantohrring, Diamantquader, Diamantring, Diamantschildkröte, Diamantschleifer, Diamantschliff, Diamantschmuck, Diamantstaub, Diamanttinte

Beispiel

  • Ein Diamant hat eine sehr hohe Lichtbrechung und einen starken Glanz, gepaart mit einer auffallenden Dispersion, weshalb er traditionell als Edelstein geschliffen wird.
  • „Der Diamant ist das Symbol für Ewigkeit / ewige Liebe schlechthin, er braucht Jahrtausende, um zu entstehen, und er überdauert uns Menschen und meist auch die Liebe.“
  • „Doch dann wird 1866 an der Grenze des Oranje-Freistaats zur Kapkolonie ein Diamant entdeckt; als drei Jahre später noch ein zweiter, größerer Stein gefunden wird, beginnen Buren, Briten sowie Glücksritter aus Europa zu Zehntausenden in die Region zu strömen.“
  • „Deshalb ist der Wechsel des Wohnorts der erste Reflex eines jeden Grubenarbeiters, der einen Diamantten findet.“
  • „Es gibt achtzehn Diamanten, jede Bandenseite ist mit deren drei markiert. Die Abstände zwischen den Diamanten sind alle gleich groß.“
  • „Für das Karambol-Billard sind diese Diamanten außerordentlich wichtig, da dieses Spiel auf dem Bandenspiel aufgebaut ist.“
  • „Kaum jemand besitzt noch einen der guten alten Plattenspieler mit einem Diamanten, der die Rillen einer Schallplatte abtastet und die darauf gepressten Unebenheiten mit seinem Verstärker in Klänge umwandelt.“

Substantiv

  • Druckwesen, Typographie: Schriftgrad mit einer Kegelhöhe von vier Didot-Punkten

Oberbegriffe

  • Schriftgrad

Beispiel

  • Dieses Wort ist in Diamant gesetzt.
  • Nach dem Doppelpunkt folgen Worte in Diamant: Herr Winkelmann betreibt ein Nachtlokal.

Substantiv

  • Mineralogie besonders blaue, aber auch gelbe, grüne, violette und weiße/farblose Varietät des Minerals Korund
  • Stück des oder Schmuckstein aus dem unter genannten (besonders blauen) Korund
  • Abtastnadel, deren Spitze aus dem unter genannten Korund besteht

Synonyme

  • Saphirnadel, Saphirstift

Sinnverwandte Wörter

  • Rubin

Oberbegriffe

  • Korund, Mineral
  • Edelstein
  • Schmuckstein
  • Abtastnadel

Unterbegriffe

  • Himmelrubin, Kashmir-Saphir, Padparadscha, Sternsaphir

Charakteristische Wortkombinationen

  • blauer, gelber, grüner, violetter, weißer/farbloser Saphir; synthetischer Saphir; Abbau, Lagerstätte von Saphire
  • Saphire schleifen
  • einen Saphir auswechseln

Wortbildungen

  • :Adjektive/Adverbien: saphirblau, saphiren, saphirfarben
  • :Substantive: Saphirglas, Saphirnadel, Saphirquarz, Saphirstift

Beispiel

  • „Beim Abbau der Rubine, Saphire und Zirkone geben sich die Machthaber von Pailin weniger geheimnisvoll.“
  • „Umgeben ist die von goldenen Pagoden gesäumte Stadt von Seitentälern, wo in Hunderten oft kleinflächigen Stollen und Schächten Rubine und Saphire abgebaut werden, aber auch Quarz.“
  • Der größte jemals geschliffene Saphir ist der „Stern von Indien“.
  • „Sein Himmel oder Dach besteht aus den klarsten Saphiren, hie und da untermischt mit glänzenden Topasen …“
  • „Die Flusen am Saphir mußte man dann und wann runterpusten.“
  • „Sie streifte die Ringe an ihrer Linken ab und steckte den Saphir an den Ringfinger.“
  • „Sie hat sich richtig herausgeputzt, zum ersten Mal sehe ich außer dem Ehering einen kleinen blauen Saphir an ihrer Hand.“
  • „Aus den Saphiren, die in allen Regenbogenfarben aus dieser Mine geschürft werden, kreiert Thomas Frieden mit seinem 25-köpfigen Team an Schmuckdesignern, Goldschmieden, Juwelenfassern und Edelsteinschleifern die Rainbow Collection: «Um die Regenbogenlinien für die Armbänder und Colliers zusammenzustellen, benötigen wir eine Auswahl von über 1000 Rohsteinen in den allerfeinsten Zwischentönen.»“
  • „Verschwunden ist auch der goldene Armreif, den er seiner Frau einmal aus Usbekistan mitgebracht hat, und ein Ring, den sie vom Zahnarzt Krause, ihrem Liebhaber vor seiner Zeit, einmal geschenkt bekommen hat – mit einem Saphir in der Mitte, ringsherum kleine Brillanten.“
  • „Da gräbt bei der Schallaufnahme ein kleiner spitzer Saphir jene geheimnisvollen Rillen in weiches Wachs.“