Dösen und Schlafen – Was ist der Unterschied?

Der Hauptunterschied zwischen dösen und schlafen

ist:

“dösen”: innerlich abwesend sein
“schlafen”: : sich im Schlaf befinden

dösen

schlafen

Verb

  • innerlich abwesend sein
  • sich in einem Zustand zwischen wach und schlafend (Halbschlaf) befinden

Sinnverwandte Wörter

  • vor sich hin träumen, in sich versacken
  • schlafen

Gegenwörter

  • aufmerken, aufpassen, hellwach sein

Charakteristische Wortkombinationen

  • Dös’ nicht rum!
  • vor sich hin dösen

Wortbildungen

  • :dahindösen, Dösbattel, Döskopp (beides niederdeutsch: dummer unanstelliger Mensch), dösig, Dussel, eindösen, verdösen

Beispiel

  • Die lange sinnlose Warterei verführte mich zu dösen.
  • Und dös nicht die ganze Zeit bei der Busfahrt, pass auf, wer einsteigt und grüß die Leute!
  • Bist du mir schon wieder böse, nur weil ich noch ein bisschen döse?
  • Ich habe nicht richtig geschlafen, nur eine halbe Stunde in der Sonne gedöst.

Verb

  • : sich im Schlaf befinden
  • refl.; unpersönlich: auf gewisse Art und Weise den Schlaf verbringen können
  • : durch das Schlafen eine gewisse Verfassung erlangen
  • übernachten
  • intrans.; euphemistisch; (zusammen) mit jemandem schlafen: Geschlechtsverkehr ausüben
  • refl.; salopp: (berechnend, mit dem Gedanken sich gewisse Vorteile verschaffen zu können) aufeinanderfolgend mit mehreren Personen schlafen
  • intrans.; bildlich, umgangssprachlich: unaufmerksam sein

Synonyme

  • umgangssprachlich: pennen, ratzen, pfeifen; knacken
  • ::gehoben: in Morpheus’ Armen liegen, in Morpheus’ Armen ruhen
  • übernachten, nächtigen
  • siehe Verzeichnis:Deutsch/Geschlechtsverkehr
  • salopp, derb: sich/jemanden durchbumsen, sich/jemanden durchficken, sich/jemanden durchvögeln
  • träumen

Sinnverwandte Wörter

  • ausruhen, hinlegen, nächtigen, träumen

Gegenwörter

  • wach sein, wachen

Unterbegriffe

  • dösen, schlummern

Charakteristische Wortkombinationen

  • fest/kurz/lange/noch/noch halb/ruhig/schon/tief/tief und fest/unruhig schlafen; auf dem Bauch/Rücken/der Seite schlafen; schlafen gehen, sich schlafen legen; bei offenem Fenster schlafen

Wortbildungen

  • :ausschlafen, beischlafen, beschlafen, durchschlafen, einschlafen, (kausativ) einschläfern, entschlafen, nachschlafen, überschlafen, verschlafen, vorschlafen, wegschlafen, weiterschlafen, zusammenschlafen
  • :schlafend, schlaflos, schläfrig
  • :Schlaf, Schlafcouch, Schlafen, Schläfer, Schläferin, Schlafgemach, Schlafkammer, Schlafkoje, Schlafmöglichkeit, Schlafmütze, Schlafraum, Schlafrock, Schlafsaal, Schlafsofa, Schlafstatt, Schlafstörung, Schlafstube, Schlaftablette, Schlafwagen, Schlafzimmer

Beispiel

  • Er war müde und schläft jetzt tief.
  • In dem neuen Bett schläft es sich gut.
  • Bei einer Erkältung ist es ratsam, viel zu trinken, viel frisches Obst und Gemüse zu sich zu nehmen und sich vor allem gesund zu schlafen.
  • Du kannst im Gästezimmer schlafen.
  • Ich will mit dir schlafen!
  • Mir ist es gleich, wenn ein Paar nicht miteinander schläft oder nicht drüber sprechen möchte, aber meistens leidet einer von beiden darunter.
  • Böse Zungen behaupten, sie hätte sich durch die ganze Chefetage geschlafen.
  • (als Beifahrer im Auto) „Schläfst du? Die Ampel ist längst grün.“