Ehevertrag und Gütertrennung – Was ist der Unterschied?

Der Hauptunterschied zwischen Ehevertrag und Gütertrennung

ist:

“Ehevertrag”: recht vertragliche Regelung zwischen Eheleuten , die die Aufteilung des Vermögens und der gegenseitigen Ansprüche insbesondere im Fall einer Trennung regelt; ein Ehevertrag muss in Deutschland vor einem Notar geschlossen werden
“Gütertrennung”: güterrecht: vertraglich vereinbarter Güterstand zwischen Ehegatten, bei dem die Vermögensmassen der Ehegatten vollständig getrennt behandelt werden

Ehevertrag

Gütertrennung

Substantiv

  • Recht vertragliche Regelung zwischen Eheleuten (meist vor der Ehe geschlossen), die die Aufteilung des Vermögens (beispielsweise Geld, Grundbesitz) und der gegenseitigen Ansprüche (beispielsweise Versorgungs-, Rentenansprüche) insbesondere im Fall einer Trennung (Scheidung) regelt; ein Ehevertrag muss in Deutschland vor einem Notar geschlossen werden

Sinnverwandte Wörter

  • Auseinandersetzungsvereinbarung, Partnerschaftsvertrag

Oberbegriffe

  • Vertrag

Charakteristische Wortkombinationen

  • mit Verb: einen Ehevertrag abschließen / anfechten / aufsetzen / aushandeln / beurkunden / formulieren / schließen / unterschreiben
  • in Kombination: mit einem Ehevertrag heiraten, über einen Ehevertrag nachdenken, von einem Ehevertrag nichts wissen wollen
  • mit Adjektiv: geschlossener / nichtiger / notarieller / sittenwidriger Ehevertrag

Beispiel

  • Juristen raten zum Abschluss eines Ehevertrages, da knapp die Hälfte aller Ehen voraussichtlich geschieden werden.
  • „Was bei Partnerschaften ohne Trauschein der Partnerschaftsvertrag ist, sollte bei Verheirateten der Ehevertrag sein.“
  • „Die meisten Ehepaare in Deutschland haben keinen Ehevertrag.“
  • „Bei einer Hochzeit an einen Ehevertrag denken, das will man eigentlich nicht.“
  • „Wenn Ehen scheitern, beginnt oft der Streit um die materiellen Werte. Ein Ehevertrag soll diese Dinge schon vor der Hochzeit klar regeln.“
  • „Ein Ehevertrag ist doch nur für neurotische Promis und Superreiche, möchte man meinen.“
  • „Was gehört in einen jüdischen Ehevertrag?“
  • „Wenn Juden heiraten, wird ein Ehevertrag in altertümlichem Aramäisch – aber heute oft mit sehr partnerschaftlichen Formulierungen – verlesen.“
  • „Rein rechtlich ist es möglich, bei der Eheschließung eine Änderung im Ehevertrag eintragen zu lassen, um der Frau alle Rechte zurückzugeben, die laut Gesetz dem Mann zustehen.“
  • „So kann eine Scheidung ungewollt den Verkauf des Unternehmens nach sich ziehen. Haben die Ehegatten keine spezielle Regelung getroffen, also einen Ehevertrag abgeschlossen, so gilt der ordentliche Güterstand der Errungenschaft. In diesem Fall muss bei einer Scheidung hälftig geteilt werden.“
  • „Urkunden, darunter der Ehevertrag Ferdinand I., dokumentieren die ausgeklügelte Heirats- und Machtpolitik der Habsburger.“
  • „ hatten vor allem als verheiratete Frauen sehr wenige Rechte, das heißt, bürgerliche Frauen, die auch Vermögen in die Ehe gebracht haben, verloren dies in dem Augenblick, indem sie den Ehevertrag unterzeichnet hatten.“
  • „Die beiden Eheverträge in Ermreuth stammen aus längst vergangenen Tagen – nur Experten können die verblichenen Zeichen noch entziffern.“
  • „Im Ehevertrag hat sie (Friederike Karoline Wilhelmine, eine geborene Prinzessin von Baden) sich ausbedungen, dass sie ihre Konfession behalten darf und dass ihr ein eigener protestantischer Kabinettsprediger zusteht, den sie gleich mitbringt.“
  • „Als Mätresse aber gewinnt er (August, Kurfürst von Sachsen) sie (Gräfin Constantia von Cosel) erst, als er ihr finanzielle sowie moralische Sicherheiten garantiert. In einem Ehevertrag wird neben einer enormen jährlichen Pension, die der der Königin entspricht, das Versprechen des Königs schriftlich festgelegt, die Cosel nach dem Tod seiner angetrauten Frau als Königin öffentlich anzuerkennen und ihre gemeinsamen Kinder als legitime Nachkommen zu behandeln.“
  • übertragen: „Im Januar 1972 setzt Premierminister Edward Heath sein Jawort unter den Ehevertrag Großbritanniens mit der Europäischen Gemeinschaft.“ (Bedeutung: Beitritt Großbritaniens zur damaligen EG im Januar 1972)

Substantiv

  • Güterrecht: vertraglich vereinbarter Güterstand zwischen Ehegatten, bei dem die Vermögensmassen der Ehegatten vollständig getrennt behandelt werden

Gegenwörter

  • Gütergemeinschaft, Zugewinngemeinschaft

Oberbegriffe

  • Güterstand

Beispiel

  • Wenn man heiratet, kann man Gütertrennung vereinbaren.