Ethisch und Moralisch – Was ist der Unterschied?

Der Hauptunterschied zwischen ethisch und moralisch

ist:

“ethisch”: kSt.: auf die Ethik bezogen, die Ethik betreffend
“moralisch”: auf die Moral bezogen

ethisch

moralisch

Adjektiv

  • kSt.: auf die Ethik bezogen, die Ethik betreffend
  • gemäß der Ethik sich verhaltend

Sinnverwandte Wörter

  • moralisch, sittlich, sittsam, tugendhaft

Gegenwörter

  • unethisch, unmoralisch, unsittlich, verwerflich

Wortbildungen

  • :gesinnungsethisch, sexualethisch, sozialethisch, verantwortungsethisch, wirtschaftsethisch

Beispiel

  • Die Gesetzesvorlage versucht, ethische Ansprüche zu verwirklichen.
  • „Es gibt keine ethische Rechtfertigung für die Mittel, deren sie sich bedient.“
  • „Die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen, die ethische Substanz einer Gemeinschaft und die Existenz oder Nichtexistenz einer Wagniserziehung tragen einen wesentlichen Verantwortungsanteil daran, in welche Wertrichtung sich die Wagnistendenzen bewegen.“
  • Die Vorfälle waren ethisch gesehen unverzeihlich.
  • „Man kann nicht nicht beeinflussen. Daher ist die Frage, wie Beeinflussung und Manipulation zu vermeiden wären, absurd; übrig bleibt nur die uns somit nie erlassene Entscheidung darüber, wie dieses Grundgesetz menschlicher Kommunikation verantwortlich und in der humansten, ethischsten und wirkungsvollsten Weise anzuwenden ist.“

Adjektiv

  • auf die Moral bezogen
  • den Maßstäben der Moral genügend
  • von Leistungswillen geprägt

Sinnverwandte Wörter

  • ethisch
  • sittenstreng, sittlich, tugendhaft
  • durchsetzungsfähig, durchsetzungsstark, leistungswillig

Gegenwörter

  • amoralisch
  • unmoralisch
  • faul, leistungsfeindlich, nachlässig

Oberbegriffe

  • gut

Charakteristische Wortkombinationen

  • moralisch verwerflich

Beispiel

  • Das Theater wird von manchen als moralische Anstalt betrachtet.
  • Das ist keine moralische, sondern lediglich eine finanzielle Frage.
  • „Das moralische Skandalon ihres amoralischen Lebensstils ist längst konsensfähig geworden, vorausgesetzt, man verfügt über das nötige Kleingeld.“
  • „Es herrschen Oberflächenreize statt Sinnsuche, und dem hohen Ton der moralischen 60er und friedensbewegten 70er begegnet Lottmann mit unbeschwerten Unkorrektheiten und Provokationen.“
  • „Mit diesem moralischen Gottesbeweis hätten wir den einzig möglichen Gottesbeweis vor uns.“
  • Sein Verhalten war nicht immer sehr moralisch.
  • Nach dieser Niederlage muss man den Spieler moralisch wieder aufbauen.