Gehalt und Einkommen – Was ist der Unterschied?

Der Hauptunterschied zwischen Gehalt und Einkommen

ist:

“Gehalt”: menge einer bestimmten Substanz in einem Gemisch
“Einkommen”: das Geld, das jemand in einem bestimmten Zeitraum bekommt, meist als Lohn, Gehalt oder als Gewinn aus Geschäften; Einkünfte

Gehalt

Einkommen

Substantiv

  • Menge einer bestimmten Substanz in einem Gemisch
  • der ideelle Wert, der geistige beziehungsweise gedankliche Inhalt eines kreativen Werkes

Synonyme

  • Anteil, Konzentration
  • Aussage, Bedeutung, Gedankenreichtum, Hintersinn, ideeller Wert, Inhalt, Sinn, Tenor, Tiefe, Tiefgründigkeit
  • :bildungssprachlich: Substanz

Unterbegriffe

  • Alkoholgehalt, Bleigehalt, Blutalkoholgehalt, Blutzucker, Edelmetallgehalt, Eisengehalt, Eiweißgehalt, Energiegehalt, Erlebnisgehalt, Erzgehalt, Feingehalt, Fettgehalt, Feuchtigkeitsgehalt, Fluorgehalt, Gasgehalt, Goldgehalt, Grundgehalt, Jodgehalt, Kalkgehalt, Kohlenstoffgehalt, Metallgehalt, Nährstoffgehalt, Nickelgehalt, Nikotingehalt, Nitratgehalt, Ozongehalt, Proteingehalt, Raumgehalt, Salzgehalt, Säuregehalt, Sauerstoffgehalt, Schadstoffgehalt, Silbergehalt, Stammwürze, Stärkegehalt, Stickstoffgehalt, Symbolgehalt, Tonnengehalt, Vitamingehalt, Wassergehalt, Zinngehalt, Zuckergehalt
  • Bedeutungsgehalt, Gedankengehalt, Gefühlsgehalt, Ideengehalt, Informationsgehalt, Wahrheitsgehalt

Wortbildungen

  • :gehaltarm, gehaltlos, gehaltmäßig, gehaltreich, gehaltvoll

Beispiel

  • Süßwasser weist einen Salzgehalt von 0,1 % auf.
  • Der Gehalt dieser Fernsehsendung ist gleich null.

Substantiv

  • Geldbetrag, welcher auf Grund von Anwesenheit und verrichteter Dienste regelmäßig an Beamte oder Angestellte bezahlt wird

Synonyme

  • Einkommen, Verdienst, Vergütung
  • :schweizerisch: Entlöhnung
  • :süddeutsch, österreichisch und schweizerisch, sonst veraltet: Salär

Sinnverwandte Wörter

  • Besoldung, Bezahlung, Bezug, Dotierung, Einkünfte, Entlohnung

Gegenwörter

  • Entgelt des Arbeiters: Lohn

Oberbegriffe

  • Einkommen, Entgelt, Geld

Unterbegriffe

  • Fixum, Prämie, Sonderzahlung, Urlaubsgeld, Weihnachtsgeld, Zulage
  • Abgeordnetengehalt, Anfangsgehalt, Angestelltengehalt, Beamtengehalt, Bruttogehalt, Direktorengehalt, Effektivgehalt, Ehrengehalt, Einstiegsgehalt, Gnadengehalt, Grundgehalt, Jahresgehalt, Monatsgehalt, Nettogehalt, Pennälergehalt, Ruhegehalt
  • Höchstgehalt, Mindestgehalt

Charakteristische Wortkombinationen

  • Löhne und Gehälter

Wortbildungen

  • :Adjektiv: gehaltlich
  • :Substantive: Gehaltsabrechnung, Gehaltsabzug, Gehaltsanspruch, Gehaltsanweisung, Gehaltsanweisung, Gehaltsaufbesserung, Gehaltsauszahlung, Gehaltsbescheinigung, Gehaltsempfänger, Gehaltserhöhung, Gehaltsforderung, Gehaltsgruppe, Gehaltskonto, Gehaltskürzung, Gehaltsnachzahlung, Gehaltsordnung, Gehaltspfändung, Gehaltsrechner, Gehaltsstreifen, Gehaltsstufe, Gehaltstarif, Gehaltstarifvertrag, Gehaltstüte, Gehaltsvorrückung, Gehaltsvorschuss, Gehaltsvorstellung, Gehaltswunsch, Gehaltszahlung, Gehaltszulage

Beispiel

  • Historisch und auch in der Umgangssprache werden zwei Formen des Entgelts unterschieden: das Gehalt eines Angestellten und der Lohn eines Arbeiters.
  • Mein Gehalt ist schon seit Jahren nicht gestiegen, gleichzeitig werden Strom und Lebensmittel immer teurer.
  • Bei dem Gehalt möchte ich hier nicht weiter arbeiten.
  • „Bleibt der Gehalt eines Beamten, der Dienste einer höheren Verwendungsgruppe leistet, hinter dem Anfangsgehalt der entsprechenden höheren Verwendungsgruppe zurück, so ist eine Mehrleistungsvergütung in der Höhe des Unterschiedsbetrages zwischen dem Anfangsgehalt der höheren Verwendungsgruppe und dem tatsächlichen Gehalt des Beamten als angemessen anzusehen.“

Substantiv

  • das Geld, das jemand in einem bestimmten Zeitraum bekommt, meist als Lohn, Gehalt oder als Gewinn aus Geschäften; Einkünfte

Synonyme

  • Gehalt, Lohn

Unterbegriffe

  • Äquivalenzeinkommen, Arbeitseinkommen, Bruttoeinkommen, Diensteinkommen, Durchschnittseinkommen, Erwerbseinkommen (→ Bruttoerwerbseinkommen, Nettoerwerbseinkommen), Familieneinkommen, Gelegenheitseinkommen, Gesamteinkommen, Gesamtjahreseinkommen, Grundeinkommen, Haupteinkommen, Haushaltseinkommen, Jahreseinkommen, Mehreinkommen, Monatseinkommen, Nationaleinkommen, Naturaleinkommen, Nebeneinkommen, Nettoeinkommen, Nominaleinkommen, Pro-Kopf-Einkommen, Realeinkommen, Reineinkommen, Sozialeinkommen, Transfereinkommen, Volkseinkommen

Charakteristische Wortkombinationen

  • ein bescheidenes Einkommen haben, ein dürftiges Einkommen haben, ein festes Einkommen haben, das gemeinsame Einkommen, über ein geregeltes Einkommen verfügen , ein geringes Einkommen haben, ein gutes Einkommen haben, ein hinreichendes Einkommen haben, ein hohes Einkommen haben, ein regelmäßiges Einkommen haben, das steuerpflichtige Einkommen, das zu veranlagende Einkommen, das verfügbare Einkommen, das zu versteuernde Einkommen, ein zusätzliches Einkommen haben, ein zweites Einkommen haben
  • Einkommen aus Grundbesitz, Einkommen aus Kapitalvermögen, Einkommen nach Steuern, Einkommen vor Steuern

Wortbildungen

  • :Adjektive: einkommenslos, einkommensschwach, einkommensstark
  • :Substantive: Einkommensausfall, Einkommensbezieher, Einkommenseinbuße, Einkommensentwicklung, Einkommenserhöhung, Einkommensgrenze, Einkommenshöhe, Einkommensklasse, Einkommensmillionär, Einkommensparität, Einkommenspyramide, Einkommensquelle, Einkommensteuer, Einkommensverhältnisse, Einkommensverlust, Einkommensverteilung, Einkommensverzicht, Einkommenszuwachs

Beispiel

  • Das Einkommen hängt oft von der Ausbildung ab.
  • „Geringes Einkommen und geringe Partizipation perpetuieren so den Ausschluss.“
  • „”Ein finanzielles Polster für unvorhergesehene Folge- oder Mehrkosten ist daher unabdingbar”, meint Goris und empfiehlt rund 20 Prozent des Gesamtinvestitionsaufwand als Vermögensrückhalt auf der Seite zu haben. Generell rät er dazu, konservativ zu kalkulieren: “Die Finanzierung einer Kapitalanlage-Immobilie sollte so aufgebaut sein, dass der Käufer selbst einen Mietausfall von bis zu zwölf Monaten mit seinem regulären Einkommen überbrücken kann.”“
  • „Die meisten haben ein gutes Einkommen.“
  • „Dein Einkommen hätte ich auch gerne!“
  • Eichel griff Kirchhof an, sein Modell einer Einheitssteuer von 25 Prozent bei der Streichung aller Ausnahmetatbestände sei unfinanzierbar. Zudem sei sein Steuermodell höchst ungerecht und belaste die unteren Einkommen, speziell die Schichtarbeiter und Pendler, besonders stark.