Geringfügig und Minijob – Was ist der Unterschied?

Der Hauptunterschied zwischen geringfügig und Minijob

ist:

“geringfügig”: in kleinem Ausmaß; ohne große Auswirkungen
“Minijob”: job, der ein bestimmtes Gehalt nicht übersteigt und/oder Job, der auf bestimmte Tage oder Stunden begrenzt ist

geringfügig

Minijob

Adjektiv

  • in kleinem Ausmaß; ohne große Auswirkungen

Sinnverwandte Wörter

  • unbedeutend, unerheblich

Gegenwörter

  • beträchtlich

Oberbegriffe

  • klein

Wortbildungen

  • :Geringfügigkeit

Beispiel

  • Der Vorarbeiter korrigiert geringfügige Fehler selbst.
  • Die Messinstrumente der Geologen registrieren selbst geringfügigste Erschütterungen des Vulkans.

Substantiv

  • Job, der ein bestimmtes Gehalt nicht übersteigt (meist bis zur steuerfreien Grenze) und/oder Job, der auf bestimmte Tage oder Stunden begrenzt ist

Sinnverwandte Wörter

  • Midijob

Gegenwörter

  • Ausbildung, Teilzeitbeschäftigung, Vollzeitbeschäftigung

Oberbegriffe

  • Beschäftigungsverhältnis, Job

Unterbegriffe

  • 1-Euro-Job, 400-Euro-Job, 450-Euro-Job

Charakteristische Wortkombinationen

  • mit Verb: einen Minijob annehmen, einen Minijob haben, sich um einen Minijob bewerben

Wortbildungen

  • :Minijobber, Minijobberin

Beispiel

  • Bei einem Minijob arbeitet man beispielsweise 60 Stunden im Monat, also 15 Stunden pro Woche und dann meist an einem Tag acht Stunden und an einem 7 Stunden.
  • „Die einen verdienen 15 Millionen Euro im Jahr, andere kommen mit drei Minijobs kaum über die Runden.“
  • „Die Senioren haben oft Minijobs und tragen beispielsweise Zeitungen aus oder sitzen am Empfang und übernehmen Telefondienste.“
  • „Minijobbern begegnet man überall: Zeitungsausträger, Verkäuferinnen, Pizzaboten – für maximal 450 Euro monatlich arbeiten fast sieben Millionen Menschen auf Minijob-Basis in fast allen Bereichen.“
  • „Zu zählen neben Arbeitern und Angestellten beispielsweise auch Beamte, Selbständige oder Leute mit Minijob.“
  • „Knapp die Hälfte der geringfügig Beschäftigten mit einem Minijob als Haupterwerbsquelle soll weniger als 8,50 Euro brutto die Stunde bekommen.“
  • Oft sind es Rentner, Hausfrauen oder Studenten, die sich etwas dazuverdienen. Viele müssen aber auch von einem oder zwei Minijobs leben.
  • „Zwei Vereine in Bremerhaven, die sich angeblich um Integration kümmerten, haben Zuwanderer nach Deutschland geschleust und in Minijobs beschäftigt.“
  • „Es gibt ja viele bei uns, die das nur als Neben- oder Minijob machen. Aber kein Mensch will immer nur so arbeiten!“