Glosse und Kolumne – Was ist der Unterschied?

Der Hauptunterschied zwischen Glosse und Kolumne

ist:

“Glosse”: kurzer Prosatext, in dem etwas ironisch, satirisch oder witzig kritisiert wird
“Kolumne”: einzelne Spalte eines gedruckten Textes

Glosse

Kolumne

Substantiv

  • kurzer Prosatext, in dem etwas ironisch, satirisch oder witzig kritisiert wird
  • Linguistik, Literaturwissenschaft: Anmerkung in alten Handschriften zur Erläuterung schwer verständlicher Ausdrücke

Synonyme

  • Glossem

Oberbegriffe

  • Textsorte
  • Anmerkung

Unterbegriffe

  • Sprachglosse
  • Interlinearglosse, Kontextglosse, Marginalglosse, Randglosse

Wortbildungen

  • :glossieren
  • Glossar, Glossator, Glossensammlung, Glossograf, Glossografie

Beispiel

  • In vielen Zeitungen findet man Glossen, in denen Spracherscheinungen kritisiert werden.
  • „Da lief ich heim, denn ich wollte noch rasch eine Art Glosse für ein Journal schreiben, eigenartigerweise gegen Kartoffel-Chips, für welche ich soeben noch kleine empfehlende Gedichte gemacht hatte.“
  • „Glossen nennt man die volkssprachlichen erklärenden Zusätze, und zwar Interlinearglossen, wenn sie zwischen den Zeilen, Rand- oder Marginalglossen, wenn sie an den Rändern stehen, und Kontextglossen, wenn sie in den Text eingefügt werden.“
  • „Die Anfänge dieser Entwicklung lassen sich bereits in den ältesten überlieferten jiddischen Glossen erkennen.“
  • „In dieser Schrift notierten sie ihre deutschen Glossen an den Rand der heiligen Bücher.“

Substantiv

  • einzelne Spalte eines gedruckten Textes
  • kurzer, regelmäßiger journalistischer Beitrag (oft von einem bestimmten Autor) in einer Zeitung oder Ähnlichem

Synonyme

  • Druckspalte, Satzspalte, Spalte

Charakteristische Wortkombinationen

  • eine Kolumne schreiben

Wortbildungen

  • :Kolumnentitel, Kolumnist

Beispiel

  • Die Aufteilung eines Textes in Kolumnen führt zu einer kürzeren Zeilenlänge und ermöglicht so ein schnelleres Lesen.
  • „In altbabylonischer Zeit fügte man der sumerischen Kolumne eine babylonische Übersetzung hinzu und schuf damit die ersten zweisprachigen Glossare oder Wörterbücher.“
  • Beim Frühstück lese ich zuerst die Kolumne „Das Streiflicht“ in der Süddeutschen Zeitung.
  • „Eine Leserin meiner Kolumnen hat mir vor Jahren einen alten Witz per Brief geschickt, der aus der italienischen Renaissanceliteratur stammen soll.“