Hilfsverb und Vollverb – Was ist der Unterschied?

Der Hauptunterschied zwischen Hilfsverb und Vollverb

ist:

“Hilfsverb”: linguistik: Verb, das als grammatisches Wort nur zusammen mit anderen Ausdrücken ein Prädikat bildet
“Vollverb”: linguistik: Verb, das die Funktion des Prädikats in einem Satz alleine übernehmen kann

Hilfsverb

Vollverb

Substantiv

  • Linguistik: Verb, das als grammatisches Wort nur zusammen mit anderen Ausdrücken ein Prädikat bildet

Synonyme

  • Auxiliarverb, Auxiliar, Hilfswort, Hilfszeitwort

Sinnverwandte Wörter

  • Kopula
  • Verbum substantivum

Gegenwörter

  • Vollverb; in manchen Grammatiken: Modalverb

Unterbegriffe

  • in manchen Grammatiken: Modalverb, modales Hilfsverb; temporales Hilfsverb

Oberbegriffe

  • Verb

Beispiel

  • Hilfsverben dienen im Deutschen zur Bildung der Formen des Perfekts, Plusquamperfekts und Futurs.
  • Hilfsverben sind „haben“, „sein“ und „werden“. Sie werden für die Bildung verschiedener Zeiten (Tempora) verwendet. Bspw.: ich bin gewesen, ich hatte gesehen.
  • „Als Hilfsverben bezeichnet man diejenigen Verben, die zur Bildung von analytischen Verbformen benutzt werden.“
  • Wenn man Verben nach syntaktischen Kriterien einteilt, finden sich neben den Vollverben die Hilfsverben und die Modalverben.
  • „Als Funktionsverben verlieren die Vollverben ihre eigentliche konkrete Bedeutung, bekommen den Status von Hilfsverben (»zur Entscheidung bringen«) und eine bloß formale Funktion im Satz.“
  • „Unnötig zu betonen, daß sich im Färöischen dieselbe Mischung von regelmäßigen und unregelmäßigen Verben sowie Hilfs- und Modalverben wiederfindet, wie man sie von den anderen skandinavischen Sprachen her kennt.“

Substantiv

  • Linguistik: Verb, das die Funktion des Prädikats in einem Satz alleine übernehmen kann

Synonyme

  • Hauptverb

Gegenwörter

  • Funktionsverb, Hilfsverb, Modalverb

Oberbegriffe

  • Verb

Beispiel

  • In dem Satz „Peter kommt zu spät“ gibt es im Prädikat nur das Vollverb „kommt“.
  • In dem Satz „Peter soll nicht wieder zu spät kommen“ besteht das Prädikat aus dem Vollverb „kommen“ und dem Modalverb „soll“; dabei trägt das Vollverb die lexikalische Bedeutung, während das Hilfsverb weitgehend die Flexion übernimmt.
  • „Als Funktionsverben verlieren die Vollverben ihre eigentliche konkrete Bedeutung, bekommen den Status von Hilfsverben (»zur Entscheidung bringen«) und eine bloß formale Funktion im Satz.“