Homologie und Analogie – Was ist der Unterschied?

Der Hauptunterschied zwischen Homologie und Analogie

ist:

“Homologie”: philosophie der Stoa: Übereinstimmen des Handelns mit der Vernunft und dadurch auch mit der Natur
“Analogie”: allgemein: Ähnlichkeit, Entsprechung

Homologie

Analogie

Substantiv

  • Philosophie der Stoa: Übereinstimmen des Handelns mit der Vernunft und dadurch auch mit der Natur
  • Biologie Übereinstimmung von biologischen Strukturen (Organe, Makromoleküle et cetera) oder Verhaltensanteilen hinsichtlich ihrer Entwicklungsgeschichte und nicht in Hinsicht auf ihre Funktion
  • Mathematik, Topologie, Algebra: Folge von mathematischen Objekten
  • Linguistik die Eigenschaft eines sprachlichen Ausdrucks, der durch seine Form ein Beispiel für seine Bedeutung darstellt, also ein Homolog ist

Synonyme

  • Verwandtschaft

Gegenwörter

  • Analogie, Konvergenz
  • Kohomologie, Homotopie

Unterbegriffe

  • Sequenzhomologie

Wortbildungen

  • Homologiekriterium
  • Homologiegruppe, Homologietheorie

Beispiel

  • In der pythagoräischen Auffassung bedeutet Homologie sogar die Ähnlichkeit und Übereinstimmung des eigenen Lebens und Handelns mit Gott.
  • „Zum Nachweis von Homologien und damit von Verwandschaft bedient sich die vergleichende Biologie bestimmter Homologiekriterien.“
  • Man brauchte einige Zeit, um die Homologie zwischen den Füßen von Pferd und Nashorn festzustellen.
  • Eine perspektive Kollineation heißt Homologie, wenn Achse und Zentrum nicht inzidieren, andernfalls Elation.
  • Ein Beispiel für eine Homologie ist der Terminus »achtzehnbuchstabig«, da er selbst 18 Buchstaben aufweist. Entsprechendes gilt für »dreisilbig«, »deutsch«, »kleingeschrieben« und »Substantiv«, während »lang«, »Verb«, »französisch« und so weiter keine Homologe sind.

Substantiv

  • allgemein: Ähnlichkeit, Entsprechung
  • Linguistik: Bildung einer sprachlichen Form (eines Wortes) nach dem Vorbild einer anderen.

Synonyme

  • Ähnlichkeit, Entsprechung
  • paradigmatischer Ausgleich, Systemzwang

Gegenwörter

  • Unähnlichkeit
  • Lautgesetz

Unterbegriffe

  • Gummituchanalogie
  • Proportionalanalogie

Charakteristische Wortkombinationen

  • proportionale Analogie

Wortbildungen

  • analog
  • analog, Analogiebildung, Analogiegesetz, analogisch, Analogist

Beispiel

  • „Das ist wichtig, weil man nun aus der Analogie mit anderen orientalischen Sprachen weiß, welche Einleitungsphrasen man darauf ungefähr wird suchen dürfen.“
  • „Das entspricht in genauer Konsequenz der neuen Denkart Kants und ist zumindest bei Novalis in weitgehender Analogie zur Mathematik entwickelt worden.“
  • „Erwachsene, die sich ihre eidetische Begabung erhalten haben, können gelegentlich über ihre eidetische Begabung introspektiv Aufschlüsse geben, die man dann zur kindlichen Eidetik in Analogie bringen kann.“
  • „Erwachsene, die sich ihre eidetische Begabung erhalten haben, können gelegentlich über ihre eidetische Begabung introspektiv Aufschlüsse geben, die man dann zur kindlichen Eidetik in Analogie bringen kann.“
  • Eine Wortform wie kindersprachlich „fliegte“ (z.B. nach: „siegte“) ist ein Beispiel für Analogie.
  • Zur Analogie in der griechischen Antike: „Auch die jüngste zum Thema Analogie-Anomalie bekanntgewordene Arbeit geht von der Existenz der Kontroverse aus.“
  • „Da sie weitgehend auf dem Prinzip der Analogie beruhen, ist es auch möglich, bestimmte Bedeutungsveränderungen (-erweiterungen) vorauszusagen.“
  • „Die Junggrammatiker ließen somit den Sprachwandel von zwei Kräften beherrscht werden, den mit Naturnotwendigkeit herrschenden Lautgesetzen und der durchkreuzend von der Seele her eingreifenden Analogie, die freilich nur auftreten konnte, nicht mußte.“
  • „Durch Analogie zu diesen neuen Verben wurden auch viele Verben mit ursprünglich starker Flexion allmählich schwach flektiert.“