Kapital und Vermögen – Was ist der Unterschied?

Der Hauptunterschied zwischen Kapital und Vermögen

ist:

“Kapital”: geld oder andere Werte, die durch den Einsatz in der Produktion Gewinn generieren, Zinsen abwerfen
“Vermögen”: ohne Plural: Leistungsfähigkeit, Können

Kapital

Vermögen

Substantiv

  • Geld oder andere Werte, die durch den Einsatz in der Produktion Gewinn generieren, Zinsen abwerfen
  • oft auch scherzhaft: kleine Geldsumme
  • Sammelbegriff für Kapitalisten

Synonyme

  • Geld, umgangssprachlich Knete, Mäuse, Schleifen, Schotter

Oberbegriffe

  • Produktionsfaktor

Unterbegriffe

  • Aktienkapital, Fluchtkapital
  • Anfangskapital, Eigenkapital, Ergänzungskapital, Fremdkapital, Grundkapital, Gründungskapital, Humankapital, Kernkapital, Mezzaninkapital, Nennkapital, Partizipationskapital, Risikokapital, Sozialkapital, Startkapital, Wagniskapital

Charakteristische Wortkombinationen

  • aus etwas Kapital schlagen
  • Das Kapital (Buchtitel von Karl Marx, 1. Band erschienen 11.9.1867 in Hamburg)

Wortbildungen

  • Kapitalanlage, Kapitalertrag, Kapitalflucht, Kapitalgesellschaft, Kapitalmenge, Kapitalrendite, Kapitalsteuer
  • Kapitaladäquanz, Kapitaladäquanzrichtlinie, Kapitalgeber, Kapitalmarkt

Beispiel

  • Das Kapital steckt in der Fabrik.
  • Das ganze Kapital ist ins Ausland geflossen.
  • Ihr Körper ist ihr Kapital.
  • Ich habe mein Kapital bei einer Bank angelegt.
  • Mein Kapital beträgt auf den Cent genau 100€.
  • Und das Kapital macht mal wieder den Reibach.

Substantiv

  • ohne Plural: Leistungsfähigkeit, Können
  • Gesamtheit an Geld und geldwerten Gütern im Besitz einer Person oder eines Unternehmens

Synonyme

  • Anlage, Auffassungsgabe, Befähigung, Begabung, Eignung, Fähigkeit, Fertigkeit, Geist, Geistesgabe, Kompetenz, Können, Kraft, Kunst, Macht, Möglichkeiten, Neigung, Veranlagung, Voraussetzung
  • bildungssprachlich: Ingenium
  • umgangssprachlich: Zeug
  • Besitz, Besitztümer, Eigentum, Gelder, Güter, Kapital, Mittel, Reichtümer, Schätze, Vermögenswerte
  • gehoben: Eigen, Geld, Gut, Habe; Geld und Gut, Hab und Gut
  • veraltet: Habschaft

Gegenwörter

  • Unvermögen
  • Verarmt, Unvermögend

Unterbegriffe

  • Abbauvermögen, Absorptionsvermögen, Abstraktionsvermögen, Ahnungsvermögen, Antrittsvermögen, Anzugsvermögen, Arbeitsvermögen, Assoziationsvermögen, Auflösungsvermögen, Ausdehnungsvermögen, Anpassungsvermögen, Anschauungsvermögen, Artikulationsvermögen, Auffassungsvermögen, Aufnahmevermögen, Ausdrucksvermögen, Begriffsvermögen, Beharrungsvermögen, Beschleunigungsvermögen, Bewegungsvermögen, Denkvermögen, Durchhaltevermögen, Durchsetzungsvermögen, Durchstehvermögen, Einbildungsvermögen, Einfühlungsvermögen, Empfindungsvermögen, Erinnerungsvermögen, Erkenntnisvermögen, Expansionsvermögen, Fassungsvermögen, Flugvermögen, Geruchsvermögen, Haftvermögen, Hörvermögen, Ionisationsvermögen, Kombinationsvermögen, Kommunikationsvermögen, Konzentrationsvermögen, Orientierungsvermögen, Oxidationsvermögen, Riechvermögen, Sehvermögen, Spielvermögen, Sprachvermögen, Sprintvermögen, Spurtvermögen, Standvermögen, Stehvermögen, Unterscheidungsvermögen, Urteilsvermögen, Vorstellungsvermögen, Wahrnehmungsvermögen
  • Aktienvermögen, Aktivvermögen, Anlagevermögen, Auslandsvermögen, Barvermögen, Betriebsvermögen, Durchschnittsvermögen, Familienvermögen, Finanzvermögen, Firmenvermögen, Geldvermögen, Gesellschaftsvermögen, Grundvermögen, Immobilienvermögen, Kapitalvermögen, Landvermögen, Milliardenvermögen, Millionenvermögen, Mobiliarvermögen, Parteivermögen, Privatvermögen, Staatsvermögen, Umlaufvermögen, Vereinsvermögen, Verwaltungsvermögen, Volksvermögen, Zweckvermögen

Charakteristische Wortkombinationen

  • angehäuftes Vermögen , ein geerbtes Vermögen
  • ein Vermögen beschlagnahmen, ein Vermögen erben, mit seinem (gesamten) Vermögen haften, ein Vermögen konfiszieren, umgangssprachlich: ein Vermögen (mit etwas) machen, ein Vermögen schätzen, ein Vermögen verlieren, ein Vermögen vermachen, ein Vermögen vermehren, ein Vermögen verwalten

Wortbildungen

  • :Adjektive/Adverbien: vermögend, vermögenslos, vermögenswirksam
  • :Substantive: Vermögensabgabe, Vermögensanlage, Vermögensanteil, Vermögensaufteilung, Vermögensberater, Vermögensbesteuerung, Vermögensbilanz, Vermögensbildung, Vermögenseinziehung, Vermögenserklärung, Vermögensgegenstand, Vermögenslage, Vermögenslosigkeit, Vermögensmasse, Vermögenspolitik, Vermögenspyramide, Vermögensrecht, Vermögensschaden, Vermögenssteuer, Vermögensübernahme, Vermögensverhältnisse, Vermögensversicherung, Vermögensverteilung, Vermögensverwalter, Vermögensverwaltung, Vermögenswert, Vermögenszuwachs

Beispiel

  • „Mein Auge schauet, was Gott gebauet / zu seinen Ehren / und uns zu lehren, / wie sein Vermögen sei mächtig und groß “
  • Für diese Arbeit reicht mein Vermögen nicht aus.
  • Sie hat ein Vermögen geerbt. Ob sie mit so viel Geld überhaupt umgehen kann?
  • Franz hat sein Vermögen, alles was er besaß, verspekuliert.
  • „Dabei war er so erfolgreich, daß er ein kleines Vermögen anhäufte.“
  • 40 Milliarden Dollar soll das Vermögen der Mubaraks betragen. Korrekt verdientes Geld kann es nicht sein.
  • Mandelas Witwe Graça Machel steht als Partnerin gemäß südafrikanischem Familienrecht die Hälfte von Mandelas gesamtem Vermögen zu.
  • Nach dem Wirbel um den Finanzskandal von Limburg legen immer mehr Bistümer Rechenschaft über ihr Vermögen ab. Und das ist beachtlich
  • Kurz bevor sich die Weltelite in Davos trifft, provoziert Oxfam einen Aufreger: Die reichsten 62 Menschen haben zusammen so viel Vermögen wie die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung.