Kirche und Dom – Was ist der Unterschied?

Der Hauptunterschied zwischen Kirche und Dom

ist:

“Kirche”: christentum geweihter Versammlungsort einer christlichen Glaubensgemeinschaft, in dem unter anderem Gottesdienste abgehalten werden; Gebäude, das zum Abhalten christlicher Rituale vorgesehen ist
“Dom”: großes Kirchengebäude

Kirche

Dom

Substantiv

  • Christentum geweihter Versammlungsort einer christlichen Glaubensgemeinschaft, in dem unter anderem Gottesdienste abgehalten werden; Gebäude, das zum Abhalten christlicher Rituale vorgesehen ist
  • Christentum christliche Glaubensgemeinschaft
  • Christentum Institution zur Organisation einer christlichen Glaubensgemeinschaft
  • : Zusammenkunft von Gläubigen, wobei nach einer Liturgie Gott zu Ehren gebetet und/oder gefeiert wird
  • außerhalb des Christentums: ein Versammlungsort einer Glaubensgemeinschaft
  • außerhalb des Christentums: eine Glaubensgemeinschaft

Synonyme

  • Kirchgebäude (Kirchengebäude)
  • Gemeinde

Gegenwörter

  • Moschee, Schrein, Synagoge, Tempel

Oberbegriffe

  • Bethaus, Gebetshaus, Gebetsstätte, Gotteshaus, Kultstätte, Sakralbau
  • Glaubensgemeinschaft, Konfession

Unterbegriffe

  • Abteikirche, Autobahnkirche, Barackenkirche, Bergkirche, Coemeterialkirche, Domkirche, Doppelkirche, Dorfkirche, Eigenkirche, Erlösungskirche, Fachwerkkirche, Filialkirche, Flussschifferkirche, Franziskanerkirche, Friedenskirche, Friedhofskirche, Garnisonkirche/Garnisonskirche, Gaukirche, Grabkirche, Hofkirche, Jesuitenkirche, Kinderkirche, Klosterkirche, Krankenhauskirche, Metropolitankirche, Mutterkirche, Notkirche, Ordenskirche, Palisadenkirche, Pfarrkirche, Pilgerkirche, Rundkirche, Schlosskirche, Simultankirche, Stiftskirche, Taufkirche, Titelkirche, Tochterkirche, Universitätskirche, Votivkirche, Wallfahrtskirche, Wehrkirche
  • Patronat, Widmung: Ägidienkirche, Allerheiligenkirche, Andreaskirche, Annenkirche, Barbarakirche, Bartholomäuskirche, Bekenntniskirche, Benediktikirche, Blasiuskirche, Christophoruskirche, Christkönigskirche, Christuskirche, Clemenskirche, Dionysiuskirche, Dreifaltigkeitskirche, Elisabethkirche, Frauenkirche, Gedächtniskirche, Georgskirche, Gnadenkirche, Heiliggeistkirche, Hoffnungskirche, Jakobikirche/Jakobskirche, Jesuskirche, Johanneskirche, Katharinenkirche, Kreuzkirche, Laurentiuskirche, Lukaskirche, Magdalenenkirche, Margarethenkirche, Marienkirche, Markuskirche, Martinskirche, Matthäuskirche, Matthiaskirche, Michaeliskirche/Michaelskirche, Nikolaikirche, Olavkirche, Pankratiuskirche, Paulikirche/Paulskirche, Peterskirche/Petrikirche, Peter-und-Paul-Kirche, Philippuskirche, Simeonkirche, Sophienkirche, Stephanskirche, Thomaskirche
  • Konfession römisch-katholische Kirche, Methodistenkirche, Predigerkirche, Unionskirche
  • einzelne, bestimmte Kirchenbauten: Entschlafungskirche, Grabeskirche, Wasserkirche
  • Barockkirche, Blockkirche, Chorturmkirche, Feldsteinkirche, Felsenkirche, Hallenkirche, Höhlenkirche, Holzkirche, Kuppelkirche, Mastenkirche, Pfahlkirche, Querkirche, Saalkirche, Schrotholzkirche, Stabkirche, Staffelkirche, Steinkirche, Wandpfeilerkirche
  • Basilika, Dom, Kapelle, Kathedrale
  • Untergrundkirche, Urkirche
  • Amtskirche, Freikirche, Gliedkirche, Großkirche, Landeskirche, Staatskirche

Charakteristische Wortkombinationen

  • mit Adjektiv: eine evangelische Kirche , eine gotische Kirche, eine offene Kirche, eine romanische Kirche
  • mit Verb: die Kirche besuchen , zur Kirche gehen
  • mit Adjektiv: die anglikanische Kirche, die apostolische Kirche, die bekennende Kirche, die christliche Kirche, die evangelische Kirche , die evangelisch-lutherische Kirche, die evangelisch-reformierte Kirche, die griechisch-katholische Kirche, die griechisch-orthodoxe Kirche, die katholische Kirche , die koptische Kirche, die lutherische Kirche, die methodistische Kirche, (die) nordelbische Kirche , die presbyterianische Kirche, die protestantische Kirche, die orthodoxe Kirche, die reformierte Kirche, die römisch-katholische Kirche, die russisch-orthodoxe Kirche, die serbisch-orthodoxe Kirche
  • mit Adjektiv: Bekennende Kirche
  • mit Verb: aus der Kirche austreten , in die Kirche eintreten

Wortbildungen

  • :Adjektive: kirchenfeindlich, kirchlich
  • :Substantive: Kirchberg, Kirchenältester, Kirchenbau, Kirchenbeitrag, Kirchenbesuch, Kirchenbesucher, Kirchenburg, Kirchenchor, Kirchendach, Kirchendiener, Kirchendisziplin, Kirchenfarbe, Kirchenfeier, Kirchenführer, Kirchenfunk, Kirchenfürst, Kirchengebot, Kirchengeschichte, Kirchenhistoriker, Kirchenjahr, Kirchenkalender, Kirchenkampf, Kirchenkonzert, Kirchenlamitz, Kirchenlatein, Kirchenlehre, Kirchenlehrer, Kirchenlicht, Kirchenlied, Kirchenmalerei, Kirchenmann, Kirchenmaus, Kirchenmusik, Kirchenpräsident, Kirchenraub, Kirchenraum, Kirchenrenovierung, Kirchenschändung, Kirchenschriftsteller, Kirchenschweizer, Kirchenslawisch, Kirchensonate, Kirchensprache, Kirchenstrafe, Kirchentag, Kirchenton, Kirchentonart, Kirchentür, Kirchenvater, Kirchenvorstand, Kirchenzucht, Kirchgang, Kirchgänger, Kirchhain, Kirchheim, Kirchner, Kirchspitze
  • Kirchenbank, Kirchenfenster, Kirchengestühl, Kirchenglocke, Kirchenorgel, Kirchenregister, Kirchenschatz, Kirchenschiff, Kirchentür, Kirchenuhr, Kirchhof, Kirchplatz, Kirchspiel, Kirchtür, Kirchturm, Kirchuhr, Kirchweih, Kirchweihe
  • Kirchenasyl, Kirchenaustritt, Kirchenbuch, Kirchengemeinde
  • Kirchenamt, Kirchenbann, Kirchengut, Kirchenhoheit, Kirchenpolitik, Kirchenprovinz, Kirchenrat, Kirchenrecht, kirchenrechtlich, Kirchenspaltung, Kirchenstaat, Kirchensteuer, Kirchgeld, Kirchpolitik
  • Kirchenland, Kirchenpacht, Kirchenvertrag, Kirchenzehnt

Beispiel

  • Jeden Sonntag findet in der Kirche der Gottesdienst statt.
  • „Die Kirchen fielen im Straßenbild Moskaus nicht besonders auf, aber ich kannte eine neben der Metrostation Sokol in der Nähe meiner Theaterschule.“
  • „Papa und ich sind dann zu der kleinen Kirche in der Nähe gegangen, in der Mama und Papa früher oft gewesen sind.“
  • „Die Kirche war voll.“
  • „Die Kirche war kalt und leer.“
  • Der Papst ist das Oberhaupt der katholischen Kirche. Die Kirche ist das Volk Gottes unterwegs.
  • Die Kirche hat einen guten Magen, / hat ganze Länder aufgefressen, / und doch noch nie sich übergessen.
  • Ich wurde als Kind, ohne meine Zustimmung oder Befragung, getauft, und wurde somit gezwungen, in die Kirche zu gehen.
  • „Da sie wie der Vater der Quäkersekte anhing, verwarf sie die Autorität der heiligen Texte ebenso wie die der papistischen Kirche.“
  • »Fest soll mein Taufbund immer stehen, ich will die Kirche hören.« (Liedtext)
  • „Seine negative Einstellung zur Kirche betont Janosch mehrmals in seinen Romanen.“
  • Am Sonntag ist um 11 Uhr Kirche.
  • Neben den katholischen und reformierten Landeskirchen sind jedoch auch jüdische und islamische Kirchen im Kanton (Internetbeleg)
  • Unsere Kirche glaubt an die Existenz mehrerer Götter.

Substantiv

  • großes Kirchengebäude
  • Geologie Aufbeulung, rundliche Erhebung
  • : Hamburger Volksfest
  • fehlend

Synonyme

  • Bischofskirche, Kathedrale, Münster, Stiftskirche

Oberbegriffe

  • Kirche
  • Geologie

Unterbegriffe

  • Backsteindom, Invalidendom, Kaiserdom, Petersdom, Stephansdom
  • Eisdom, Lavadom, Salzdom
  • Dampfdom, Felsendom, Himmelsdom, Lichtdom

Charakteristische Wortkombinationen

  • der Dom in Florenz; der Dom zu Pisa
  • der Aachener, Altenberger, Berliner, Braunschweiger, Erfurter, Freisinger, Hamburger, Kölner, Magdeburger, Mainzer, Münchner, Paderborner, Ratzeburger, Salzburger, Trierer, Wormser Dom
  • der evangelisch-lutherische, gotische, romanische Dom
  • auf den Dom gehen, etwas auf dem Dom gewinnen

Wortbildungen

  • :domartig
  • Dombaumeister, Dombesichtigung, Domblick, Domchor, Domdekan, Domfreiheit, Domführung, Domgemeinde, Domglocke, Domherr, Domhof, Domkapellmeister, Domkapitel, Domkirche, Domorganist, Dompfaff, Dompfarrei, Dompfarrer, Domplatz, Domprediger, Dompropst, Domsakristan, Domschatz, Domschule, Domschweizer, Domstadt, Domstift

Beispiel

  • Der Kölner Dom ist das dritthöchste Kirchengebäude der Welt.
  • “.. »Die Justiz ist blind, trifft aber in der Regel doch am rechten Fleck. Noch etwas von ihm?«
  • :»Er heiratet sie. Das ist abgemacht. Im Dom ist schon die Trauung bestellt.«
  • :»Aus Dépit, daß er die Vogtei verlor?«
  • :»Nun ja! Er sagt aber, weil er das Heulen der Charlotte nicht länger aushalten können. Das ist wahr, ihr Wachtmeister ist bei Saalfeld niedergehauen, als er den Prinzen raushauen wollte.« ..”
  • “.. Aus der nahen Kirche brausten Orgeltöne zu ihm hin; sie klangen so heimatlich, als kämen sie aus der Kirche in Kjöge. Und er betrat den großen Dom. Die Sonne fiel durch die gemalten Scheiben zwischen die hohen, schlanken Säulen. Seine Gedanken waren voller Andacht, und stiller Friede kam in seinen Sinn. ..”
  • “.. Treue gibt Brot. Als Eulenspiegel den Doktor betrogen hatte, kam er danach gen Halberstadt. Er ging auf dem Markt umher und sah, daß es ein harter und kalter Winter war. Da dachte er: der Winter ist hart, und der Wind weht dazu scharf; du hast doch oft gehört: Wer Brot hat, dem gibt man Brot. Und er kaufte für zwei Schillinge Brot, nahm einen Tisch und stellte sich vor dem Dom von Sankt Stephan auf. Er hielt sein Brot feil und trieb solange Gauklerei, bis ein Hund kam, ein Brot vom Tisch nahm und damit den Domhof hinauflief. Eulenspiegel lief dem Hund nach. Unterdessen kam eine Sau mit zehn jungen Ferkeln und stieß den Tisch um; ein jegliches Tier nahm ein Brot ins Maul und lief damit hinweg. ..”
  • “Das ist der Dom mit seinen Mirakeln,
  • :Mit Heiligen aus Stein und Holz,
  • :Mit kostbaren Knochen in Tabernakeln,
  • :Mit Kuppeln, Säulen und Thürmen stolz. ..”
  • „Dort liegt das aktive Zentrum des Santa Maria – ein etwa 200 Meter hoher Hügel aus grauem Schutt. Heiße Schutthügel wie der Santiaguito sind ein typisches Phänomen an hochexplosiven Feuerbergen überall auf der Erde. Die Vulkanologen sprechen von einem vulkanischen Dom. Auch im Krater des Mount St. Helens ist nach dem verheerenden Ausbruch 1980 ein solcher Dom herangewachsen.“
  • Heute gehen wir auf den Dom!
  • Nanu, ist schon wieder Dom?
  • Der hat seinen Führerschein wohl auf dem Dom gewonnen.
  • Der Cannstatter Wasen ist so was wie der Dom von Stuttgart.
  • „Der Tag versprach gleich seinen Vorgängern ein Sonnenbad unter blauem Dom zu werden.“

Substantiv

  • deutscher Familienname

Beispiel

  • „Arthur F. Dom war ein niederländisch-deutscher Motorradrennfahrer.“