Koscher und Halal – Was ist der Unterschied?

Der Hauptunterschied zwischen koscher und halal

ist:

“koscher”: jüdische Religion; Judaismus: den jüdischen Speisegesetzen entsprechend rein und daher zum Verzehr erlaubt
“halal”: nach islamischem Glauben erlaubt

koscher

halal

Adjektiv

  • jüdische Religion; Judaismus: den jüdischen Speisegesetzen entsprechend rein und daher zum Verzehr erlaubt
  • umgangssprachlich, im übertragenen Sinne: in tadellosem Zustand; fehlerfrei; unbedenklich

Sinnverwandte Wörter

  • tahor
  • einwandfrei, in Ordnung

Gegenwörter

  • treife; tame

Oberbegriffe

  • rein, unbefleckt

Charakteristische Wortkombinationen

  • mit Substantiv: koscheres Essen , koscheres Fleisch , koschere Lebensmittel, (ein streng) koscheres Restaurant , koschere Speisen
  • mit Verb: koscher essen
  • mit Negationspartikel: nicht koscher sein

Beispiel

  • „Aber ich kann beschwören, daß ich an Juden nie Fleisch verkauft habe, das nicht »koscher« (nach den rituellen Vorschriften erlaubt) war.“
  • „Doch eigentlich geht es in dieser Geschichte um vier Männer, die eine ziemlich verrückte Geschäftsidee hatten: in der ostdeutschen Provinz koscheres Bier zu produzieren. “Simcha”, das Pils aus Hartmannsdorf nahe Chemnitz, ist nach Auskunft des Deutschen Brauer-Bundes das einzige koschere Bier Deutschlands und “erfährt ganz aktuell eine große Nachfrage”.“
  • „Generell gesprochen ist die jüdische Küche sehr schmackhaft. Und das vor allem dank der koscher, das heißt: genau ausgesuchten und reinen Zutaten, die Standards genügen müssen, an denen selbst strenge Biobauernhöfe scheitern können.“
  • „Der israelische Rabbi Schlomo Mahfud erklärte die aus dem afrikanischen Tier hergestellten Produkte für koscher, wie die Tageszeitung Jediot Ahronot berichtete.Giraffenfleisch ist nach den Regeln des Judentums koscher, weil die Tiere Wiederkäuer und Paarhufer sind.“
  • „Es war gar nicht so leicht, in Buenos Aires koscheres Fleisch zu bekommen.“

Adjektiv

  • nach islamischem Glauben erlaubt

Synonyme

  • erlaubt, zulässig

Gegenwörter

  • haram

Charakteristische Wortkombinationen

  • attributiv: halal essen, schlachten

Beispiel

  • Woraufhin die Medien aufklärten: Ja, in vielen Schlachtereien wird Fleisch verkauft, das halal ist, ohne dass die Kunden davon wissen.
  • Hier kann man angeben, ob man sehr religiös, durchschnittlich oder “nicht so religiös” ist. Ob man Kopftuch beziehungsweise Bart trägt, ob die Essgewohnheiten halal sind und wie man zum Thema Polygamie steht.