Obdachlos und Wohnungslos – Was ist der Unterschied?

Der Hauptunterschied zwischen obdachlos und wohnungslos

ist:

“obdachlos”: keinen festen Wohnsitz habend
“wohnungslos”: ohne festen Wohnsitz; jedoch nicht unbedingt auf der Straße lebend , sondern auch zeitweise bei Freunden / Verwandten unterkommend oder in befristet nutzbaren Unterkünften, die die Kommune zur Verfügung stellt, lebend

obdachlos

wohnungslos

Adjektiv

  • keinen festen Wohnsitz habend

Sinnverwandte Wörter

  • wohnungslos

Wortbildungen

  • :Obdachlose, Obdachlosigkeit

Beispiel

  • Der Mann ist seit Jahren obdachlos.
  • „Der Milliardär John Paul DeJoria war in Los Angeles zweimal obdachlos, bevor er John Paul Mitchell Systems, die angesagte Kette von Friseurläden, mitbegründete.“

Adjektiv

  • ohne festen Wohnsitz; jedoch nicht unbedingt auf der Straße lebend (= obdachlos), sondern auch zeitweise bei Freunden / Verwandten unterkommend oder in befristet nutzbaren Unterkünften, die die Kommune zur Verfügung stellt, lebend

Synonyme

  • wohnsitzlos, unbehaust

Sinnverwandte Wörter

  • obdachlos, nicht sesshaft
  • auf der Straße leben
  • umgangssprachlich: kein Dach über dem Kopf habend
  • österreichisch: unterstandslos

Charakteristische Wortkombinationen

  • mit Substantiv: wohnungslose Familie / Frau / Person, wohnungsloser Mann / Mensch
  • mit Verb: wohnungslos geworden, sich wohnungslos melden

Wortbildungen

  • :Wohnungslose/Wohnungsloser, Wohnungslosigkeit

Beispiel

  • Der Mann ist vor kurzem wohnungslos geworden.
  • Tpisch ist, dass am Anfang der- oder diejenige erstmal verdeckt wohnungslos ist, also bei Freunden oder Bekanten unterkommt.
  • „»Ich bin seit sieben Jahren wohnungslos«, erzählte eine Frau. Ohne das Angebot der Suppenküche müsste sie Essen aus dem Müll suchen oder betteln gehen, sagte sie.“
  • „Wohnungslosen Menschen in Deutschland fehlt häufig eine ausreichende medizinische Versorgung.“
  • „Der soziale Träger Frostschutzengel berät wohnungslose Zuwanderer inzwischen in neun Sprachen.“
  • „Die Fachhochschule Nordwestschweiz hat für die Stadt Basel erstmals eine Studie zu Obdachlosigkeit publiziert. Allein in Basel sind 100 Menschen obdachlos. Rund 200 weitere Personen gelten als wohnungslos, schlafen in Notwohnungen, Heimen oder bei Bekannten.“
  • Interessant ist, dass bei uns so fein unterschieden wird zwischen wohnungslos und obdachlos. Als ob dadurch das Problem für die Gesellschaft kleiner wäre. In angelsächsischen Ländern gibt es zuallererst ‘homeless’.
  • „ hilft unmittelbar nicht nur mit landesweit gut 200 Notunterkünften, sondern zum Beispiel auch dadurch, dass sie Wohnungen mietet und sie für ein Jahr auf Probe an Menschen weiter vermietet, die sonst wohnungslos wären.“
  • „Immer mehr Menschen in Deutschland sind wohnungslos. In den vergangenen zehn Jahren haben sich die Zahlen verdreifacht.“
  • „Nach der Studie der Europäischen Dachorganisation für Wohn- und Obdachlosigkeit waren demnach im Jahr 2016 geschätzt 860.000 Menschen obdach- oder wohnungslos. Dies entspricht einem Anstieg von 150 Prozent zwischen 2014 und 2016.“