Phonetik und Phonologie – Was ist der Unterschied?

Der Hauptunterschied zwischen Phonetik und Phonologie

ist:

“Phonetik”: linguistik: Die Untersuchung des Sprach- oder Schallkörpers bzw. der Ausdrucksseite der Sprache, des als Signal verarbeiteten Körpers; die Erforschung des gesprochenen Wortes mit Hilfe von physiologisch orientierten und physikalisch-mathematischen Verfahren hinsichtlich ihrer materialen Eigenschaften und ihrer kommunikativ relevanten unterschiedlichen Merkmale
“Phonologie”: linguistik, Sprachwissenschaft: Lehre von den Phonemen und den phonologischen Oppositionen; die Sprachgebildelehre, die, im Gegensatz zur Phonetik, sich nicht mit den Äußerungen befasst, sondern mit dem funktionierenden System der Laute

Phonetik

Phonologie

Substantiv

  • Linguistik: Die Untersuchung des Sprach- oder Schallkörpers bzw. der Ausdrucksseite der Sprache, des als Signal verarbeiteten Körpers; die Erforschung des gesprochenen Wortes mit Hilfe von physiologisch orientierten und physikalisch-mathematischen (akustischen) Verfahren hinsichtlich ihrer materialen Eigenschaften und ihrer kommunikativ relevanten unterschiedlichen Merkmale

Synonyme

  • Lautlehre

Gegenwörter

  • Phonologie, Phonemik

Unterbegriffe

  • artikulatorische Phonetik, akustische Phonetik, auditive Phonetik

Wortbildungen

  • Phonetiker, Phonetikerin, phonetisch

Beispiel

  • Die Phonetik lehrt uns, welche Eigenschaften die einzelnen Laute haben.
  • „Die Phonetik selbst, das hat man schon seit länngerer Zeit eingesehen, kann nicht mehr von einem »einfachen« Linguisten als Teil- oder Hilfswissenschaft so nebenbei wirklich beherrscht werden.“
  • „Die Phonetik befaßt sich traditionell nur mit den physikalisch meßbaren Lautereignissen, die Phonologie aber mit den Repräsentationen der Laute im Gehirn, die es einem Sprecher und Hörer erlauben, bestimmte Laute und Lautkombinationen hervorzubringen beziehungsweise zu interpretieren.“
  • „Das Darben unter dem russischen Wirtschaftsdiktat fand denn auch Ausdruck in einem Sprachwitz, für den Phonetik und Phonologie Pate standen.“

Substantiv

  • Linguistik, Sprachwissenschaft: Lehre von den Phonemen und den phonologischen Oppositionen; die Sprachgebildelehre, die, im Gegensatz zur Phonetik, sich nicht mit den (konkreten) Äußerungen befasst, sondern mit dem funktionierenden System der Laute
  • Linguistik, Sprachwissenschaft: ein einzelnes phonologisches System (einer Person, einer Sprache)

Synonyme

  • Phonematik, Phonemik
  • vor dem 20. Jahrhundert: Lautlehre
  • Phonemsystem

Gegenwörter

  • Lautlehre, Phonetik

Wortbildungen

  • :phonologisch, Phonologe

Beispiel

  • Die Phonologie untersucht, welche Phoneme es in einer Sprache gibt.
  • „Das zeigen die im vorliegenden Papier dargelegten Fakten ebenso wie weit vorangetriebene Analysen aus den Bereichen Phonologie, Wortprosodie, Graphematik sowie der Verb- und Adjektivflexion oder der Genuszuweisung, verbunden mit der Wahl des Flexionstyps bei den Substantiven.“
  • „Es kann allerdings außerhalb der Phonologie liegende Faktoren geben, die das Auftreten der einen oder anderen Variante beeinflussen.“
  • „Die Phonetik befaßt sich traditionell nur mit den physikalisch meßbaren Lautereignissen, die Phonologie aber mit den Repräsentationen der Laute im Gehirn, die es einem Sprecher und Hörer erlauben, bestimmte Laute und Lautkombinationen hervorzubringen beziehungsweise zu interpretieren.“
  • „Das Darben unter dem russischen Wirtschaftsdiktat fand denn auch Ausdruck in einem Sprachwitz, für den Phonetik und Phonologie Pate standen.“
  • „In einer umfangreichen Kasuistik stellt SMITH (1973) in einer Längsschnittuntersuchung die Phonologie seines Sohnes sowohl in Abhängigkeit von der Modellgrammatik als auch als völlig unabhängiges System dar.“
  • „Hier sei nur so viel gesagt, daß die Erlernung der korrekten Artikulation der Fremdsprache die Erkenntnisse von Phonologie und Phonetik der jeweiligen Sprache auf dem Hintergrund der Kenntnisse der Muttersprache voraussetzt.“
  • „Nun, die Gemeinsamkeiten treten – wenn auch wohl nur für den Linguisten – deutlich hervor, sobald man das Augenmerk auf das Lautbild (die Phonologie) und den Bau der Sprache (Morphologie, Grammatik, Syntax) richtet.“