Prädikat und Verb – Was ist der Unterschied?

Der Hauptunterschied zwischen Prädikat und Verb

ist:

“Prädikat”: bezüglich der Qualität: Bewertung, Note, Zensur
“Verb”: grammatik: Wortart, mit der eine Handlung , ein Zustand oder ein Geschehen ausgedrückt wird

Prädikat

Verb

Substantiv

  • bezüglich der Qualität: Bewertung, Note, Zensur
  • Rangbezeichnung, Adelstitel (zum Beispiel „Max von Mustermann“)
  • Philosophie: Eigenschaft; Kategorie
  • Logik: Prädikatenlogik: eine Funktion in die Menge der Wahrheitswerte; der Teil einer Aussage, durch den etwas über etwas ausgesagt wird
  • Linguistik/Sprachwissenschaft: Satzaussage; syntaktische Funktion des verbalen Satzgliedes, das eine Aussage über das Subjekt macht und mit ihm kongruiert

Synonyme

  • Benotung, Beurteilung, Bewertung, Note, Zensur
  • Adelsprädikat, Rang, Titel
  • Satzaussage

Gegenwörter

  • Subjekt, Objekt, adverbiale Bestimmung, Prädikatsnomen

Oberbegriffe

  • Satzglied

Unterbegriffe

  • Adelsprädikat
  • Geruchsprädikat, Geschmacksprädikat

Wortbildungen

  • Prädikatswein
  • Prädikatenlogik
  • Prädikation, Prädikativ, Prädikativum, Prädikator, Prädikatsnomen

Beispiel

  • Dieser Wein verdient ein besonders hohes Prädikat.
  • Wenn ich sage “Ich bin ein Mensch”, schreibe ich mir das Prädikat “Mensch” zu.
  • Bei einem prädikatenlogisch formalisierten Satz Mf (z.B. Frank ist ein Mensch) ist M (…ist ein Mensch) das Prädikat bezogen auf f (Frank).
  • Im Beispiel “Mein Bruder hat eine neue Freundin.” ist “hat” das Prädikat. (“Mein Bruder” = Subjekt, “eine neue Freundin” = Objekt).
  • Im Beispiel “Mein Bruder ist toll” ist “ist” das Prädikat und “toll” das “prädikative Adjektiv” (Prädikativum).
  • „Diese Formen können nichts anderes sein als Prädikat und enthalten gleichzeitig einen Hinweis auf ein Subjekt…“
  • „Das Prädikat ist immer ein Verb in seiner gebeugten Form, also auch mit Hilfsverben und Modalverben.“

Substantiv

  • Grammatik: Wortart, mit der eine Handlung (beispielsweise spielen, lachen, werfen), ein Zustand (glänzen, sich auflösen) oder ein Geschehen (regnen, schneien) ausgedrückt wird

Synonyme

  • Aussagewort, Tätigkeitswort, Tunwort, Tuwort, Verbum, Zeitwort

Oberbegriffe

  • Redeteil, Wortart; Wort; thematisch: Linguistik, Sprachwissenschaft, Sprache

Unterbegriffe

  • Auxiliarverb = Hilfsverb, Deponens, gemischtes Verb, Hauptverb, Impersonale, intransitives Verb, Intransitivum, Kopulaverb (Kopula), Modalverb, reflexives Verb, regelmäßiges Verb, reziprokes Verb, schwaches Verb, starkes Verb, transitives Verb, trennbares Verb, unregelmäßiges Verb, Vollverb
  • Desiderativum, Faktitiv/Faktitivum = Kausativ/Kausativum, Frequentativ/Frequentativum = Iterativ/Iterativum, Imitativ
  • Basisverb, Einzelverb, Grundverb, Partikelverb, Präfixverb, Wurzelverb
  • Rückumlautverb, Präteritopräsens
  • performatives Verb
  • Handlungsverb, Tätgkeitsverb, Vorgangsverb, Zustandverb
  • Emissionsverb, Funktionsverb, Feuchtigkeitsverb, Geruchsverb, Geschmacksverb, Mittelverb, Positionsverb, Veranlassungsverb

Charakteristische Wortkombinationen

  • impersonales, personales, persönliches, unpersönliches Verb; irreguläres, regelmäßiges, reguläres, unregelmäßiges Verb; aktives, intransitives, passives, reflexives, transitives Verb; trennbares Verb, untrennbares Verb

Wortbildungen

  • :verblos
  • :verbal, verbalisieren; Verbaladjektiv, Verbalgruppe, Verbalphrase, Verbalstil
  • :Präverb, Verbgrammatik, Verbkompositum, Verbpartikel, Verbpräfix, Verbstamm, Verbstellung, Verbsuffix, Verbverbindung, Verbzusatz

Beispiel

  • „Gehen“ ist ein Verb.
  • Verben werden nach Person, Numerus, Tempus, Modus und – nach Ansicht der jüngeren Grammatik – teilweise nach Genus konjugiert.
  • „Das Schreiben gefällt mir, es ist schön, Worte zu reihen, ich feile die Phrasen, ich wechsle Verben und Adjektive, nicht mehr Zahlen, ich bastle stundenlang an holprigen Sätzen.“
  • Verben werden im Deutschen für gewöhnlich kleingeschrieben.
  • Haben Sie den Satz: „Dieser Satz auch ohne Verb.“ schon gehört?.
  • „Das Verb erbringt vielfältige Leistungen und benötigt dafür viele Formen.“
  • „Bei den Zusammensetzungen aus Adverb und Verb ist das Adverb meist deutlich stärker betont als das Verb.“