Republik und Demokratie – Was ist der Unterschied?

Der Hauptunterschied zwischen Republik und Demokratie

ist:

“Republik”: eine Staatsform, bei der die Führung des Staates gewählt wird
“Demokratie”: ohne Plural: Volksherrschaft; politisches Prinzip, nach dem das Volk durch freie Wahlen, andere Abstimmungen oder losbestimmte Vertreter an der Machtausübung im Staat teilhat

Republik

Demokratie

Substantiv

  • eine Staatsform, bei der die Führung des Staates gewählt wird (zum Beispiel durch das Volk)

Gegenwörter

  • Monarchie

Oberbegriffe

  • Staatsform

Unterbegriffe

  • Bananenrepublik, Bundesrepublik, Burenrepublik, Präsidialrepublik, Räterepublik, Sowjetrepublik, Teilrepublik, Volksrepublik
  • Deutsche Demokratische Republik, Islamische Republik Iran, Republik Indonesien‎

Charakteristische Wortkombinationen

  • in einer Republik leben, Autonome Republik

Wortbildungen

  • :republikanisch, Republikaner, Republikflucht

Beispiel

  • „Republiken enden durch Luxus, Monarchien durch Armut.“
  • Mit einem Staatsakt in der Wiener Staatsoper hat das offizielle Österreich am Montag den 100. Jahrestag der Errichtung der Republik gefeiert.
  • „Boyacá war bis 1863 ein Teil von Kolumbien gewesen, das als erste konstitutionelle Republik Südamerikas bereits 1821 gegründet worden war.“

Substantiv

  • ohne Plural: Volksherrschaft; politisches Prinzip, nach dem das Volk durch freie Wahlen, andere Abstimmungen oder losbestimmte Vertreter an der Machtausübung im Staat teilhat
  • ohne Plural: Regierungssystem, das das in beschriebene Prinzip verwirklicht
  • Staat, dessen Regierungssystem das Prinzip verwirklicht
  • auf andere gesellschaftliche oder politische Ebenen übertragene Bedeutung (ohne Plural) Prinzip der freien und gleichberechtigten Willensbildung und Mitbestimmung in unter- oder überstaatlichen Gruppen oder Organisationen durch deren Angehörige

Synonyme

  • Volksherrschaft
  • Volksstaat, Freistaat, Republik
  • Mitbestimmung

Gegenwörter

  • Anarchie, Ochlokratie, Pöbelherrschaft; Aristokratie, Oligarchie; Monarchie, Monokratie, Tyrannei, Tyrannis, Diktatur, Autokratie; Politie
  • Fremdbestimmung

Oberbegriffe

  • Republik; Herrschaftsprinzip
  • Republik; Herrschaftssystem
  • Republik; Staat

Unterbegriffe

  • Basisdemokratie, direkte Demokratie, Parteiendemokratie, Präsidialdemokratie, Sozialdemokratie, Volksdemokratie, Konsensdemokratie, Mehrheitsdemokratie, mittelbare Demokratie, parlamentarische Demokratie, repräsentative Demokratie, unmittelbare Demokratie
  • im negativen Sinne: Ochlokratie, Pöbelherrschaft
  • in Bezug auf demokratische Herrschaftskriterien: defekte/defizitäre Demokratie, delegative Demokratie, Enklavendemokratie, illiberale Demokratie, rechtsstaatliche Demokratie, Scheindemokratie

Wortbildungen

  • :Demokrat, demokratiegefährdend, demokratisch, demokratisieren, Demokratisierung, Demokratismus
  • :Demokratur

Beispiel

  • „Sie waren eigentlich nie recht mit der Demokratie verheiratet.“
  • „Es ist an der Zeit zu zeigen, dass Demokratie von Demos stammt, dem griechischen Wort für Volk.“
  • „Selassie glaubt sein Land noch nicht reif für eine Demokratie.“
  • „Die Demokratie ist nicht die beste aller Staatsformen, sondern nur die am wenigsten schlechte.“
  • Die attische Demokratie war namensgebend für verschiedene Arten demokratischer Herrschaftssysteme.
  • „Daß die Staatsform der Demokratie keiner Zeremonien und Symbole bedürfe – diese Ansicht galt in der Bonner Republik über Jahrzehnte hinweg als unausgesprochene Maxime.
  • Mancher Staat nennt sich Demokratie, ist aber keine.
  • „Er schilderte in ein paar Worten die soziale Wirklichkeit einer jungen Demokratie, die aus unterschiedlich entwickelten Völkern bestand.“
  • In der Wirtschaft gibt’s keine Demokratie.
  • Das ist doch keine Demokratie, wenn einer aus dem Verein geworfen werden kann, ohne dass er überhaupt nur gehört wird!
  • Die EU ist eine sehr zweifelhafte Demokratie, weil es in ihr kein geregeltes Verfahren gibt, wie ihre Bürger eine Kommission abwählen könnten.