Router und Modem – Was ist der Unterschied?

Der Hauptunterschied zwischen Router und Modem

ist:

“Router”: informationstechnik Gerät, welches mehrere Netzwerke verbinden oder trennen kann
“Modem”: apparat zum Übertragen digitaler Daten durch analoge Signale

Router

Modem

Substantiv

  • Informationstechnik Gerät, welches mehrere Netzwerke verbinden oder trennen kann

Synonyme

  • Netzwerkrouter

Oberbegriffe

  • Gerät

Unterbegriffe

  • Billigrouter, Firmenrouter, Heimrouter, Hochleistungsrouter, WLAN-Router, Zwangsrouter

Beispiel

  • Mit Hilfe eines Routers kann eine Internetverbindung auf mehrere Rechner verteilt werden.
  • „Da in der Folge der Rechner vom jeweiligen Router keine IP-Adresse mehr erteilt bekommt, setzt sich der Client auf eine Fallback-Adresse zurück. Das Problem soll sich durch eine manuelle Zuweisung einer IP-Adresse im Subnetz des Routers beheben lassen.“
  • „Damals hatte es einen Cyberangriff auf 900 000 Router von Kunden der Deutschen Telekom gegeben.“

Substantiv

  • Apparat zum Übertragen (Senden und Empfangen) digitaler Daten durch analoge Signale (häufig über Telefonleitungen)
  • Wandler (Umsetzer, Konverter) zwischen digitalen Protokollen

Unterbegriffe

  • Telefonmodem, Null-Modem, Faxmodem, Kabelmodem
  • ADSL-Modem, DSL-Modem, VDSL-Modem, Stromleitungsmodem

Charakteristische Wortkombinationen

  • ein (altes) Modem wählt sich ein

Beispiel

  • Bei meiner ersten Internetverbindung habe ich noch ein 28k Modem benutzt; heute sind 56k üblich.
  • Für Faxverbindungen der üblichen Gruppe 3 genügt ein Modem mit 9600 oder 14.400 Bit pro Sekunde.
  • Ein DSL-Modem wandelt zwischen den digitalen Protokollen DSL für den Ferntransport und Ethernet fürs lokale Datennetz (LAN).