Rufmord und Verleumdung – Was ist der Unterschied?

Der Hauptunterschied zwischen Rufmord und Verleumdung

ist:

“Rufmord”: schwere üble Nachrede, die das Ansehen einer Person nachhaltig beschädigen kann
“Verleumdung”: rufschädigung durch falsche Aussagen oder Behauptungen

Rufmord

Verleumdung

Substantiv

  • schwere üble Nachrede, die das Ansehen einer Person nachhaltig beschädigen kann

Sinnverwandte Wörter

  • Verleumdung

Charakteristische Wortkombinationen

  • Rufmord betreiben

Wortbildungen

  • :Rufmordkampagne

Beispiel

  • „Offen sprach er davon, eine Sanierung sei nicht möglich. Im Nachhinein wird der Manager froh sein können, wenn er nicht wegen versuchten Rufmords und Verleumdung von einem Quelle-Beschäftigten belangt wird.“
  • „Wichtig war, dass er hier in dieser Limousine, die ihn aus dem Land bringen sollte, den Genossen die Geschehnisse der vergangenen Stunden im Detail darlegte, auch, um dem Rufmord durch vorzugreifen.“

Substantiv

  • Rufschädigung durch falsche Aussagen oder Behauptungen
  • deutsches Strafrecht: Straftatbestand des §& 187 StGB, der verwirklicht ist, wenn jemand wider besseres Wissen über einen anderen eine unwahre Tatsache, also Vorgänge oder Zustände der Vergangenheit oder der Gegenwart, die dem Beweis zugänglich sind, behauptet, das heißt, als nach seiner eigenen Überzeugung wahr hinstellt, oder verbreitet, sie also als Gegenstand fremden Wissens weitergibt, die dazu geeignet ist, diesen verächtlich zu machen, ihn in der öffentlichen Meinung herabzuwürdigen oder seinen Kredit zu gefährden

Synonyme

  • üble Nachrede

Oberbegriffe

  • Beleidigungstatbestand

Wortbildungen

  • :Verleumdungsklage

Beispiel

  • Die Verleumdung hinterlässt auch bei Widerruf ein schlechtes Image.
  • Der Arbeitskollege meiner Tante wurde wegen Verleumdung angeklagt, weil er in der Abteilung behauptet hatte, er hätte meine Tante beim Ladendiebstahl beobachtet.