Seele und Geist – Was ist der Unterschied?

Der Hauptunterschied zwischen Seele und Geist

ist:

“Seele”: charakterisches Merkmal lebender Wesen; religiös: das Unsterbliche der Lebewesen
“Geist”: * Plural 1:

Seele

Geist

Substantiv

  • Charakterisches Merkmal lebender Wesen; religiös: das Unsterbliche der (fühlenden) Lebewesen
  • die Gefühlswelt eines Lebewesens, kirchlich/religiös: ursprünglich nur bei Menschen, später auch den Tieren (wie ein täglich begleitendes Reitpferd oder Haustiere) und anderen Lebewesen zu- oder anerkannt
  • Gutwillige Instanz
  • Mitglied oder Einwohner einer (Kirchen-)Gemeinde
  • Botschaft eines Musikstückes
  • Inneres eines Seiles, Kabels oder Ähnlichem
  • das Innere oder die Füllung manchen Lötzinns mit Flussmittel
  • Innenbauteil (der Stimmstock) einer Violine oder anderer Saiteninstrumente
  • Hohlraum, zum Beispiel eines Gewehrlaufs oder der Achse eines Korkenziehers
  • süddeutsche Brotspezialität

Synonyme

  • Geist
  • Gefühlsleben Gefühlswelt, Psyche; bildlich: Herz
  • Gemeindeglied, Schäfchen
  • Botschaft

Gegenwörter

  • Körper, Leib
  • Geist, Verstand
  • Biest, Eisblock, Schuft, Schwein, Teufel

Oberbegriffe

  • Merkmal
  • Lebewesen
  • Mensch
  • Gemeinde
  • Botschaft, Musik, Kunst
  • Seil
  • Violine
  • Gewehrlauf, Gewehr, Waffe
  • Brot, Nahrungsmittel, Spezialität

Unterbegriffe

  • Massenseele, Menschenseele, Ritterseele, Sportler-Seele, Volksseele, Weltseele

Charakteristische Wortkombinationen

  • eine brave, ehrliche, treue, schlichte Seele
  • die/eine gute Seele

Wortbildungen

  • :seelenverwandt, seelenvoll, selig, seelisch
  • :Fünfhundertseelendorf, Seelenadel, Seelenfriede/Seelenfrieden, Seelengröße, Seelenheil, Seelenklempner, Seelenkunde, Seelenloch, seelenlos, Seelenschaden, Seelentröster, Seelenverwandter, Seelsorge
  • :beseelen

Beispiel

  • Menschen und Tiere haben Seelen, ein Gegenstand jedoch nicht.
  • „Andererseits ist es auch wahrscheinlich, daß die geistige Naturen unmittelbar keine sinnliche Empfindung von der Körperwelt mit Bewußtsein haben können, weil sie mit keinem Theil der Materie zu einer Person verbunden sind, um sich vermittelst desselben ihres Orts in dem materiellen Weltganzen und durch künstliche Organen des Verhältnisses der ausgedehnten Wesen gegen sich und gegen einander bewußt zu werden, daß sie aber wohl in die Seelen der Menschen als Wesen von einerlei Natur einfließen können und auch wirklich jederzeit mit ihnen in wechselseitiger Gemeinschaft stehen, doch so, daß in der Mittheilung der Vorstellungen diejenige, welche die Seele als ein von der Körperwelt abhängendes Wesen in sich enthält, nicht in andere geistige Wesen und die Begriffe der letzteren, als anschauende Vorstellungen von immateriellen Dingen, nicht in das klare Bewußtsein des Menschen übergehen können, wenigstens nicht in ihrer eigentlichen Beschaffenheit, weil die Materialien zu beiderlei Ideen von verschiedener Art sind.“
  • „Dann, wenn die Seele nach einer Atempause verlangt, zieht es mich je nach Stimmungslage auf den malerischen Wartburg-Weihnachtsmarkt oder ich lasse mich in der illuminierten Kulisse des Erfurter Domplatzes treiben.“
  • Tief in seiner Seele war etwas zerbrochen.
  • „Alles Schwere, was sich in den letzten Stunden auf seine Seele gelegt hatte, verflüchtigte sich.“
  • Er ist eine wahre Seele von Mensch.
  • Das Dorf hat 528 Seelen.
  • Gute Korkenzieher haben eine Seele.

Substantiv

  • * Plural 1:
  • das Denken als Bestandteil der Individualität
  • unter Einschluss des Fühlens
  • im Gegensatz zum Gefühlsleben (Seele)
  • die hinter einer Handlung oder einem Werk stehende Grundidee
  • göttliches Wesen, übernatürliches Wesen
  • auf Erden wandelnde Seele eines Toten
  • * Plural 2:
  • alkoholhaltiges Getränk

Synonyme

  • Sinn, Persönlichkeit
  • Verstand, Intellekt, Kopf
  • Essenz, Quintessenz
  • Gespenst

Gegenwörter

  • Körper, Leib, Fleisch
  • Seele, Psyche, Instinkt
  • Buchstaben, Wortlaut
  • Brand, Wasser

Oberbegriffe

  • Gottheit, Gott
  • Schnaps, Spirituose

Unterbegriffe

  • Freigeist, Kampfgeist, Lebensgeister, Opfergeist, Oppositionsgeist, Plagegeist, Quälgeist, Schöngeist, Schöpfergeist, Schwarmgeist, Sportsgeist, Teamgeist, Ungeist, Unternehmungsgeist, Widerspruchsgeist
  • Flattergeist, Forschergeist, Kleingeist, Korpsgeist, Krämergeist, Pioniergeist, Unternehmergeist, Untertanengeist, Volksgeist, Weltgeist, Widerstandsgeist, Zeitgeist, Zunftgeist
  • Heiliger Geist, Erdgeist, Feuergeist, Flaschengeist, Flussgeist, Poltergeist, Rachegeist, Schlossgeist, Schutzgeist, Spukgeist, Waldgeist, Wassergeist
  • Himbeergeist, Holzgeist, Obstgeist, Rosengeist, Salmiakgeist, Weingeist

Wortbildungen

  • geistarm, geistbildend, geistesabwesend, geistesarm, Geistesgegenwart, geistesgestört, Geistesgröße, Geisteshaltung, geisteskrank, Geisteskrankheit, Geisteskultur, Geistesleben, Geistesriese, geistesschwach, geistesverwandt, Geisteswissenschaft, Geisteszustand, geistfeindlich, geistig, geistlos, geistreich, geistsprühend, geisttötend, geistvoll, kleingeistig
  • Geisterbeschwörung, Geistergeschichte, Geisterglaube, Geisterhand, Geisterstunde, geistlich
  • Geisterbahn, Geisterbahnhof, geisterbleich, Geisterfahrer, Geisterflotte, geisterhaft, Geisterhaus, geistern, Geisterschiff, Geisterstadt, Geistertrio

Beispiel

  • Der menschliche Geist kann manche Dinge einfach nicht erfassen.
  • Wir sind hier im Geiste der Versöhnung zusammengekommen.
  • „Ferner verbot Trajan die Beachtung anonymer Denunziationen und schließlich endete das Reskript mit einem Bekenntnis, : Ein allzu inquisitorisches Verhalten seitens des Staates werde dem Geist der Epoche nicht gerecht.“
  • Dieses Gesetz widerspricht dem Geist unserer Verfassung.
  • Bevor sie einen Baum fällen, bitten sie den Geist des Baumes um Vergebung.
  • „Die Unterhaltung drehte sich wie gewöhnlich um Geister, Gespenster und Vampire.“
  • Der Geist der Ahnfrau kommt nicht zur Ruhe.