Smiley und Emoji – Was ist der Unterschied?

Der Hauptunterschied zwischen Smiley und Emoji

ist:

“Smiley”: ein minimalistisch gezeichnetes lächelndes Gesicht
“Emoji”: bildliches Symbol, das eine Emotion, eine Person, einen Zustand oder Gegenstand in schriftlicher, meist digitaler Kommunikation repräsentieren soll

Smiley

Emoji

Substantiv

  • ein minimalistisch gezeichnetes lächelndes Gesicht
  • (angelehnt an ) jede Art von Piktogramm, die Gesichtsausdrücke (und mehr) darstellt
  • Internet, Chat, SMS et cetera: Darstellung von durch ASCII (oder auch andere Schrift auf dem Computer)

Synonyme

  • umgangssprachlich, abwertend: Grinsling, Grinsemännchen

Oberbegriffe

  • Emoticon

Charakteristische Wortkombinationen

  • :animiertes Smiley

Beispiel

  • Er hat ein Smiley auf dem T-Shirt.
  • „Ich widerstehe dem Impuls, einen Smiley in die Staubschicht auf dem Glastisch zu malen.“
  • Im Message-Fenster gibt es eine Auswahl an bunten Smileys.
  • Das am besten bekannte Smiley im Chat ist wohl ‘:)’.
  • „Emoticons, insbesondere Smileys, sind besonders augenfällig und lassen sich in den Freizeittexten überaus zahlreich und in verschiedenen Variationen belegen.“

Substantiv

  • bildliches Symbol, das eine Emotion, eine Person, einen Zustand oder Gegenstand in schriftlicher, meist digitaler Kommunikation repräsentieren soll

Sinnverwandte Wörter

  • Emoticon

Oberbegriffe

  • Ideogramm, Piktogramm, Zeichen

Beispiel

  • „Wo kamen diese vielen Emojis her, diese modernen Piktogramme, die in E-Mails, SMS und Chats Wörter und ganze Texte ersetzen?“
  • „Die Integration von Bildzeichen wie Smileys oder Emojis finde ich sehr interessant.“
  • „Der Gebrauch von Emojis breitet sich von Japan ausgehend aus.“
  • „Es ist interessant, dass die Emojis tatsächlich eine Art Weltsprache werden. Das liegt daran, dass sie als Bilder funktionieren und als solche über Ähnlichkeiten: Lächeln sieht überall auf der Welt gleich aus und ist leicht verständlich.“
  • „Die neuen Emojis leiten sich von einer Klassifikation der Hauttypen ab, die 1975 von dem amerikanischen Dermatologen Thomas Fitzpatrick entwickelt wurde.“