Brot und Kuchen – Was ist der Unterschied?

Der Hauptunterschied zwischen Brot und Kuchen

ist:

“Brot”: kPl. aus hauptsächlich Mehl, Wasser und Salz gebackenes Nahrungsmittel
“Kuchen”: gastronomie ein süßes Gebäck; aus gebackenem Teig bestehendes Nahrungsmittel beziehungsweise Genussmittel

Brot

Kuchen

Substantiv

  • kPl. aus hauptsächlich Mehl, Wasser und Salz gebackenes Nahrungsmittel
  • einzelner Brotlaib
  • abgeschnittene Scheibe eines Brotlaibes
  • Lebensunterhalt, Lohn, Ertrag
  • allgemein als pars pro toto: Nahrung, ein Essen, eine Speise, Kost

Synonyme

  • Laib
  • Schnitte, Stulle, Bemme, Knifte; Kanten, Ränftel, Runksen, Knust oder Krumka (für das Reststück)

Gegenwörter

  • die süße Variante: Keks, Kuchen

Oberbegriffe

  • Backware, Gebäck
  • Stück
  • Entgelt, Entlohnung, Einkommen, Verdienst

Unterbegriffe

  • Bauernbrot, Diabetikerbrot, Dinkelbrot, Dosenbrot, Einkornbrot (→ Bio-Einkornbrot), Feinbrot, Fettbrot, Fladenbrot, Fruchtbrot, Früchtebrot, Frühbrot, Gemüsebrot, Graubrot, Grobbrot, Hefebrot, Jakobsbrot, Jausenbrot (österr.), Johannisbrot, Kartoffelbrot, Kastenweißbrot, Knäckebrot, Knoblauchbrot, Kommissbrot, Korn-an-Korn-Brot, Körnerbrot, Krustenbrot, Körndlbrot (österr.), Kuchenbrot, Kümmelbrot, Kürbiskernbrot, Landbrot, Malzbrot, Marzipanbrot, Mehrkornbrot, Milchbrot, Mischbrot, Nussbrot, Osterbrot, Passahbrot, Roggenbrot, Rosinenbrot, Ruchbrot (schweiz.), Rundbrot, Saatenbrot, Schaubrot, Schnittbrot, Schrotbrot, Schüttelbrot, Schwarzbrot, Semmelbrot, Sesambrot, Sojabrot, Sonnenblumenbrot (Sonnenblumenkernbrot), Spezialbrot, Stangenbrot, Steinofenbrot, Toastbrot, Toskanabrot, Türkenbrot, Vollkornbrot, Weißbrot (Weizenbrot), Weltmeisterbrot, Zuckerbrot, Zwergerlbrot (österr.), Zwiebelbrot
  • Baguette, Brioche, Ciabatta, Einback, Filinchen, Kastenweizen, Klöben, Matze, Matzen, Pumpernickel, Zwieback
  • Pausenbrot, Schmalzbrot, Vesperbrot
  • Ahau, Chäppi, Gupf, Kanten, Kipf, Knäppchen, Knäusel, Knust, Krüstchen, Mürgu, Ranft, Riebele, Scheibe, Schnitte, Stück, Scherz, Scherzl
  • Aufstrichbrot, Butterbrot, Frühstücksbrot, Honigbrot, Käsebrot, Margarinebrot, Marmeladenbrot, Pausenbrot, Salamibrot, Schinkenbrot, Schulbrot, Wurstbrot
  • Gnadenbrot, Zubrot

Charakteristische Wortkombinationen

  • ein frisch gebackenes, grobes, gut durchgebackenes, helles, langes, rundes, schwarzes, trockenes, vergammeltes, verschimmeltes Brot; ein Brot aus Dinkelmehl, Roggenmehl, Weizenmehl; einen Laib Brot aufschneiden, beim Bäcker kaufen, einkaufen; das Brot ist vom Bäcker, ganz frisch, noch warm, von gestern; das Brot kommt gerade aus dem Ofen; das Brot in den Ofen schieben, schießen; ein Brot anschneiden, aufschneiden, kaufen; Brot im Backautomaten, im Ofen backen; bei trocken Brot leben
  • Brot und Wein, Wasser und Brot
  • eine Scheibe Brot essen; sich eine Scheibe Brot (mit Schinken, Käse) belegen, schmieren; belegte Brote; trockenes Brot essen; ein Brot mit Ei, Honig, Käse, Marmelade, Mett, Leberwurst, Schinken, Wurst; Brot in die Suppe brocken, stippen; sich ein paar Brote schneiden, schmieren; etwas aufs Brot legen, schmieren, streichen; den Knust vom Brot essen; jemandem ein Brot mitgeben; geschmierte Brote zur Arbeit, zur Schule mitnehmen
  • sein Brot verdienen
  • Brot und Spiele

Wortbildungen

  • :Adjektive/Adverbien:
  • brotlos
  • :Substantive:
  • Brotaufschnitt, Brotaufstrich, Brotbackautomat, Brotbackmischung, Brotbeutel, Brotbitte, Brotbuch, Brotfabrik, Brotfrucht, Brotgetreide, Brotherstellung, Brotkammer, Brotkanten, Brotkasten, Brotkorb, Brotkrümel, Brotkrume, Brotkruste, Brotlaib, Brotmarke, Brotmaschine, Brotmesser, Brotpreis, Brotrezept, Brotrinde, Brotschneidemaschine, Brotstück, Brotsuppe, Brotteig, Brotzeit, Russischbrot
  • Brotanschnitt, Brotkanten, Brotkrümel, Brotkruste, Brotscheibe, Brotschnitte
  • Brotbelag, Broteinheit, Brotscheibe, Brotschnitte, Brotstulle, Brottoaster
  • Broterwerb, Brotgeber, Brotherr, Brotneid, Brotstudium, Brotverdiener, Gnadenbrot
  • Zuckerbrot
  • Abendbrot, Mittagsbrot

Beispiel

  • Er sitzt nur bei Wasser und Brot.
  • Heute habe ich ein ungesäuertes Brot gebacken.
  • „Immer muß darum unser Brot mit zermahlener Birkenrinde gestreckt werden, und immer behält es – mit der Brennerei-Hefe gebacken – seine fatale Neigung bei, umgehend zu verschimmeln.“
  • „Das Brot war schlecht und das Schweinefleisch nicht viel besser.“
  • Zunächst brechen wir das Brot, danken und sprechen das Vaterunser.
  • Möchtest Du ein oder zwei Brote essen?
  • Er verdient sich sein Brot in der Fabrik.
  • Sie denken nur an Brot und Spiele.
  • Unser täglich Brot gib uns heute. (Vaterunser)

Substantiv

  • Gastronomie ein süßes Gebäck; aus gebackenem Teig bestehendes Nahrungsmittel beziehungsweise Genussmittel

Oberbegriffe

  • Feingebäck, Genussmittel, Mehlspeise

Unterbegriffe

  • Apfelkuchen, Aschkuchen, Backpulverkuchen, Baumkuchen, Birnenkuchen, Biskuitkuchen, Blechkuchen, Bohnenkuchen, Butterkuchen, Dreikönigskuchen, Eierkuchen, Eierlikörkuchen, Flammkuchen, Folien-Kuchen, Geburtstagskuchen, Gewürzkuchen, Hefekuchen, Hochzeitskuchen, Honigkuchen, Karottenkuchen, Käsekuchen, Kastenkuchen, Kirmeskuchen, Kirschkuchen, Klietschkuchen, Knüppelkuchen, Königskuchen, Kranzkuchen, Krümelkuchen, Kürbiskuchen, Lebkuchen, Mandelkuchen, Marmorkuchen, Mohnkuchen, Mohrenkuchen, Möhrenkuchen, Napfkuchen, Nusskuchen, Obstkuchen, Pfannkuchen, Pfefferkuchen, Pflaumenkuchen, Pulverkuchen, Quarkkuchen, Raderkuchen, Rhabarberkuchen, Rosinenkuchen, Rührkuchen, Salzkuchen, Sandkuchen, Schmandkuchen, Schneewittchenkuchen, Schokoladenkuchen, Speckkuchen, Spritzkuchen, Streuselkuchen, Topfkuchen, Zebrakuchen, Zuckerkuchen, Zupfkuchen, Zwetschgenkuchen, Zwiebelkuchen
  • Bienenstich, Eierschecke, Stollen
  • übertragen: Erdnusskuchen, Filterkuchen, Hanfkuchen, Hundekuchen, Leinkuchen, Ölkuchen, Presskuchen, Rapskuchen, Reibekuchen, Sesamkuchen
  • Medizin, übertragen: Blutkuchen, Fruchtkuchen, Mutterkuchen

Charakteristische Wortkombinationen

  • Kuchen backen, Kaffee und Kuchen, backe, backe, Kuchen

Wortbildungen

  • Kuchenblech, Kuchenboden, Kuchenform, Kuchengabel, Kuchenheber, Kuchenplatte, Kuchenrezept, Kuchenstück, Kuchenteig, Kuchenschlacht, Pustekuchen

Beispiel

  • Als eines schönen Tages der Kuchen im Backofen anbrannte, konnte ich mir es nicht verkneifen, die alte Volksweise „Liesel, Liesel, Köhler-Liesel …“ anzustimmen.
  • „Oh Mann, wir lieben Kuchen!“
  • „Wenn das Volk kein Brot hat, wieso isst es dann keinen Kuchen?“ (Marie-Antoinette)
  • „Wir gingen dann in die Konditorei, und es gab dort sehr viele Kuchen und Torten in einer langen Vitrine.“
  • „Nachdem ich ein Stück Kuchen gegessen hatte, setzte ich mich im Wohnzimmer auf den Perserteppich und fing etwas lustlos an, Murmeln durch die Murmelbahn zu schicken.“

Tarte und Kuchen – Was ist der Unterschied?

Der Hauptunterschied zwischen Tarte und Kuchen

ist:

“Tarte”: französische Küche in runder Form gebackener Mürbeteig , der süß oder pikant und salzig zubereitet wird
“Kuchen”: gastronomie ein süßes Gebäck; aus gebackenem Teig bestehendes Nahrungsmittel beziehungsweise Genussmittel

Tarte

Kuchen

Substantiv

  • Französische Küche in runder Form gebackener Mürbeteig (auch Blätterteig), der süß oder pikant und salzig zubereitet wird

Synonyme

  • Mürbeteigkuchen, Obstkuchen, Torte

Sinnverwandte Wörter

  • Galette, Panettone, Zopf; : Bischofsbrot; : Wähe

Oberbegriffe

  • Backwerk, Gebäckstück, Kuchen, Mehlspeise, Süßspeise

Unterbegriffe

  • Quiche, Tarte Tatin

Charakteristische Wortkombinationen

  • mit Attribut: herzhafte, pikante, süße, vegetarische Tarte
  • in Präpositionalphrase: Tarte mit Apfel, Beeren, Blätterteig, Faschiertem, Himbeeren, Käse, Kürbis, Marzipan, Mascarpone, Sahne, Schlagsahne, Steinpilzen, Topfen

Wortbildungen

  • :Tarteform, Tartelette

Beispiel

  • Salzige Tarte ist ein sättigender Mittagssnack oder, angerichtet mit grünem Salat, ein schmackhaftes Hauptgericht.
  • Unterschiedliche Sorten geben der Paradeiser-Tarte von Sarah Wiener den Pfiff.
  • Die raffinierte Tarte bringt Abwechslung auf der Kaffeetafel.
  • Die Scones verströmten eine betörende Duftmischung aus Vanille, Butter und Zitrone, welche die Küche zu erfüllen begann. Sie mischte sich mit dem Aroma bittersüßer Sevilla Orangen, das einer Tarte nach altenglischem Rezept entstieg, die bereits zum Auskühlen auf dem Fensterbrett stand und kündete von bevorstehendem Genuss.
  • Ob als Nachspeise, zum Frühstücks- oder Nachmittagskaffee: Diese Tarte schmeckt gerade jetzt in der Erntesaison von Mitte Juli bis Ende August einfach unwiderstehlich.

Substantiv

  • Gastronomie ein süßes Gebäck; aus gebackenem Teig bestehendes Nahrungsmittel beziehungsweise Genussmittel

Oberbegriffe

  • Feingebäck, Genussmittel, Mehlspeise

Unterbegriffe

  • Apfelkuchen, Aschkuchen, Backpulverkuchen, Baumkuchen, Birnenkuchen, Biskuitkuchen, Blechkuchen, Bohnenkuchen, Butterkuchen, Dreikönigskuchen, Eierkuchen, Eierlikörkuchen, Flammkuchen, Folien-Kuchen, Geburtstagskuchen, Gewürzkuchen, Hefekuchen, Hochzeitskuchen, Honigkuchen, Karottenkuchen, Käsekuchen, Kastenkuchen, Kirmeskuchen, Kirschkuchen, Klietschkuchen, Knüppelkuchen, Königskuchen, Kranzkuchen, Krümelkuchen, Kürbiskuchen, Lebkuchen, Mandelkuchen, Marmorkuchen, Mohnkuchen, Mohrenkuchen, Möhrenkuchen, Napfkuchen, Nusskuchen, Obstkuchen, Pfannkuchen, Pfefferkuchen, Pflaumenkuchen, Pulverkuchen, Quarkkuchen, Raderkuchen, Rhabarberkuchen, Rosinenkuchen, Rührkuchen, Salzkuchen, Sandkuchen, Schmandkuchen, Schneewittchenkuchen, Schokoladenkuchen, Speckkuchen, Spritzkuchen, Streuselkuchen, Topfkuchen, Zebrakuchen, Zuckerkuchen, Zupfkuchen, Zwetschgenkuchen, Zwiebelkuchen
  • Bienenstich, Eierschecke, Stollen
  • übertragen: Erdnusskuchen, Filterkuchen, Hanfkuchen, Hundekuchen, Leinkuchen, Ölkuchen, Presskuchen, Rapskuchen, Reibekuchen, Sesamkuchen
  • Medizin, übertragen: Blutkuchen, Fruchtkuchen, Mutterkuchen

Charakteristische Wortkombinationen

  • Kuchen backen, Kaffee und Kuchen, backe, backe, Kuchen

Wortbildungen

  • Kuchenblech, Kuchenboden, Kuchenform, Kuchengabel, Kuchenheber, Kuchenplatte, Kuchenrezept, Kuchenstück, Kuchenteig, Kuchenschlacht, Pustekuchen

Beispiel

  • Als eines schönen Tages der Kuchen im Backofen anbrannte, konnte ich mir es nicht verkneifen, die alte Volksweise „Liesel, Liesel, Köhler-Liesel …“ anzustimmen.
  • „Oh Mann, wir lieben Kuchen!“
  • „Wenn das Volk kein Brot hat, wieso isst es dann keinen Kuchen?“ (Marie-Antoinette)
  • „Wir gingen dann in die Konditorei, und es gab dort sehr viele Kuchen und Torten in einer langen Vitrine.“
  • „Nachdem ich ein Stück Kuchen gegessen hatte, setzte ich mich im Wohnzimmer auf den Perserteppich und fing etwas lustlos an, Murmeln durch die Murmelbahn zu schicken.“

Torte und Kuchen – Was ist der Unterschied?

Der Hauptunterschied zwischen Torte und Kuchen

ist:

“Torte”: meist runde Süßspeise mit mehreren horizontalen Schichten
“Kuchen”: gastronomie ein süßes Gebäck; aus gebackenem Teig bestehendes Nahrungsmittel beziehungsweise Genussmittel

Torte

Kuchen

Substantiv

  • meist runde Süßspeise mit mehreren horizontalen Schichten
  • veraltet: Mädchen, Frau

Oberbegriffe

  • Kuchen

Unterbegriffe

  • Apfeltorte, Cremetorte, Geburtstagstorte, Hochzeitstorte, Käsetorte, Käsesahnetorte, Kirschtorte, Marzipantorte, Nusstorte, Obsttorte, Sachertorte, Sahnetorte, Schokoladentorte/Schokoladetorte, Trüffeltorte (→ Rosen-Trüffel-Torte)
  • übertragen: Windeltorte

Charakteristische Wortkombinationen

  • Torte backen, belegen, bestellen, garnieren, servieren, zubereiten

Wortbildungen

  • Tortenboden, Tortendekoration, Tortendiagramm, Tortenform, Tortenguss, Tortenheber, Tortenrezept, Tortenring, Tortenstück, Tortenzubehör

Beispiel

  • Ich möchte die Torte mit viel Sahne.
  • „Wir gingen dann in die Konditorei, und es gab dort sehr viele Kuchen und Torten in einer langen Vitrine.“
  • Während das reiche Publikum sich bei Champagner und Torte vergnügte, waren die US-Flughäfen wieder offen für Reisende, die Trump mit seinem Dekret stoppen wollte.“
  • „Ebba lächelte, als sie die hübsche Torte sah.“
  • „Gestern und vorgestern sind bereits Geburtstagskuchen überreicht worden, am ersten Tag eine zweistöckige Torte zur goldenen Hochzeit.“
  • Was is’n das für ‘ne Torte, die da neben ihm steht?

Substantiv

  • Gastronomie ein süßes Gebäck; aus gebackenem Teig bestehendes Nahrungsmittel beziehungsweise Genussmittel

Oberbegriffe

  • Feingebäck, Genussmittel, Mehlspeise

Unterbegriffe

  • Apfelkuchen, Aschkuchen, Backpulverkuchen, Baumkuchen, Birnenkuchen, Biskuitkuchen, Blechkuchen, Bohnenkuchen, Butterkuchen, Dreikönigskuchen, Eierkuchen, Eierlikörkuchen, Flammkuchen, Folien-Kuchen, Geburtstagskuchen, Gewürzkuchen, Hefekuchen, Hochzeitskuchen, Honigkuchen, Karottenkuchen, Käsekuchen, Kastenkuchen, Kirmeskuchen, Kirschkuchen, Klietschkuchen, Knüppelkuchen, Königskuchen, Kranzkuchen, Krümelkuchen, Kürbiskuchen, Lebkuchen, Mandelkuchen, Marmorkuchen, Mohnkuchen, Mohrenkuchen, Möhrenkuchen, Napfkuchen, Nusskuchen, Obstkuchen, Pfannkuchen, Pfefferkuchen, Pflaumenkuchen, Pulverkuchen, Quarkkuchen, Raderkuchen, Rhabarberkuchen, Rosinenkuchen, Rührkuchen, Salzkuchen, Sandkuchen, Schmandkuchen, Schneewittchenkuchen, Schokoladenkuchen, Speckkuchen, Spritzkuchen, Streuselkuchen, Topfkuchen, Zebrakuchen, Zuckerkuchen, Zupfkuchen, Zwetschgenkuchen, Zwiebelkuchen
  • Bienenstich, Eierschecke, Stollen
  • übertragen: Erdnusskuchen, Filterkuchen, Hanfkuchen, Hundekuchen, Leinkuchen, Ölkuchen, Presskuchen, Rapskuchen, Reibekuchen, Sesamkuchen
  • Medizin, übertragen: Blutkuchen, Fruchtkuchen, Mutterkuchen

Charakteristische Wortkombinationen

  • Kuchen backen, Kaffee und Kuchen, backe, backe, Kuchen

Wortbildungen

  • Kuchenblech, Kuchenboden, Kuchenform, Kuchengabel, Kuchenheber, Kuchenplatte, Kuchenrezept, Kuchenstück, Kuchenteig, Kuchenschlacht, Pustekuchen

Beispiel

  • Als eines schönen Tages der Kuchen im Backofen anbrannte, konnte ich mir es nicht verkneifen, die alte Volksweise „Liesel, Liesel, Köhler-Liesel …“ anzustimmen.
  • „Oh Mann, wir lieben Kuchen!“
  • „Wenn das Volk kein Brot hat, wieso isst es dann keinen Kuchen?“ (Marie-Antoinette)
  • „Wir gingen dann in die Konditorei, und es gab dort sehr viele Kuchen und Torten in einer langen Vitrine.“
  • „Nachdem ich ein Stück Kuchen gegessen hatte, setzte ich mich im Wohnzimmer auf den Perserteppich und fing etwas lustlos an, Murmeln durch die Murmelbahn zu schicken.“