Präposition und Adverb – Was ist der Unterschied?

Der Hauptunterschied zwischen Präposition und Adverb

ist:

“Präposition”: unflektierbares Wort, das eine Ergänzung fordert
“Adverb”: linguistik, Wortarten: Wort, welches die Funktion hat, die Umstände von Tätigkeiten, Personen, Gegenständen, Ereignissen, Eigenschaften und Verhältnissen zu spezifizieren, also genauer zu beschreiben

Präposition

Adverb

Substantiv

  • unflektierbares Wort, das eine Ergänzung (in einem bestimmten Kasus) fordert
  • unflektierbares Wort, das eine nachgestellte Ergänzung (in einem bestimmten Kasus, der von der Präposition „regiert“ wird) fordert

Synonyme

  • Adposition
  • Lagewort, Verhältniswort; österreichisch, sonst veraltet: Vorwort

Gegenwörter

  • Ambiposition, Postposition, Zirkumposition

Oberbegriffe

  • Partikel, Wortart
  • Adposition

Unterbegriffe

  • Klammer-Präposition
  • Wechselpräposition

Charakteristische Wortkombinationen

  • nachgestellte, umklammernde Präposition

Wortbildungen

  • :präpositional

Beispiel

  • Die Präposition „auf“ fordert in einem vollständigen Satz eine Ergänzung im Dativ oder Akkusativ, z.& B. „auf dem Berg“, „auf den Berg“.
  • „Präpositionen wie Konjunktionen können eine Beziehung verallgemeinernd benennen.“
  • „Die Präpositionen sind wichtige Bausteine im Satz.“

Substantiv

  • Linguistik, Wortarten: Wort, welches die Funktion hat, die Umstände von Tätigkeiten, Personen, Gegenständen, Ereignissen, Eigenschaften und Verhältnissen zu spezifizieren, also genauer zu beschreiben

Synonyme

  • Umstandswort, seltener: Adverbium, Nebenwort, Zuwort

Gegenwörter

  • Adjektiv, Artikel, Interjektion, Konjunktion, Präposition, Partikel, Pronomen, Substantiv, Verb

Oberbegriffe

  • Partikel, Wortart

Unterbegriffe

  • Adjektivadverb, Frequenzadverb (Häufigkeitsadverb), Gradadverb, Interrogativadverb (Frageadverb), Kausaladverb, Kommentaradverb, Konjunktionaladverb, Lokaladverb (Ortsadverb), Modaladverb, Negationsadverb (Verneinungsadverb), Präpositionaladverb, Pro-Adverb, Pronominaladverb, Quantitätsadverb, Relativadverb, Satzadverb, Situierungsadverb, Temporaladverb (Zeitadverb), Urteilsadverb

Charakteristische Wortkombinationen

  • adjektivisches Adverb

Wortbildungen

  • :Adjektive/Adverbien: adverbial, adverbiell
  • :Substantive: Adverbialklammer, Adverbialsyntax; Adverbklammer

Beispiel

  • Neben Wörtern wie „hier“ und „jetzt“ gibt es eine ganze Menge von Adverbien wie z. B. „mittags“, „beispielsweise“ und „verdientermaßen“, die aus Ableitungen entstanden sind.
  • „In semantischer Hinsicht modifizieren Adverbien ein Geschehen, ein Objekt o.& Ä. bezüglich seiner Umstände (wo, wann, wie, warum, mit welcher Wahrscheinlichkeit usw.): daher werden Adverbien oft auch als Umstandswörter bezeichnet.“
  • „Ein Adjektiv kann wie ein Adverb gebraucht werden.“

Präposition und Konjunktion – Was ist der Unterschied?

Der Hauptunterschied zwischen Präposition und Konjunktion

ist:

“Präposition”: unflektierbares Wort, das eine Ergänzung fordert
“Konjunktion”: linguistik/Sprachwissenschaft

Präposition

Konjunktion

Substantiv

  • unflektierbares Wort, das eine Ergänzung (in einem bestimmten Kasus) fordert
  • unflektierbares Wort, das eine nachgestellte Ergänzung (in einem bestimmten Kasus, der von der Präposition „regiert“ wird) fordert

Synonyme

  • Adposition
  • Lagewort, Verhältniswort; österreichisch, sonst veraltet: Vorwort

Gegenwörter

  • Ambiposition, Postposition, Zirkumposition

Oberbegriffe

  • Partikel, Wortart
  • Adposition

Unterbegriffe

  • Klammer-Präposition
  • Wechselpräposition

Charakteristische Wortkombinationen

  • nachgestellte, umklammernde Präposition

Wortbildungen

  • :präpositional

Beispiel

  • Die Präposition „auf“ fordert in einem vollständigen Satz eine Ergänzung im Dativ oder Akkusativ, z.& B. „auf dem Berg“, „auf den Berg“.
  • „Präpositionen wie Konjunktionen können eine Beziehung verallgemeinernd benennen.“
  • „Die Präpositionen sind wichtige Bausteine im Satz.“

Substantiv

  • Linguistik/Sprachwissenschaft
  • im weiteren Sinn: alle nicht flektierbaren, nicht satzgliedfähigen Wörter, die der Verbindung zwischen Wörtern oder Wortgruppen dienen
  • im engeren Sinn: im Gegensatz zu Subjunktion sind Konjunktionen Wörter, die syntaktisch gleichrangige Wörter oder Wortgruppen verbinden (= beiordnende, nebenordnende, koordinierende Konjunktion)
  • Astronomie: Stellung zweier Gestirne über demselben Längengrad der Erde
  • Logik: Und-Verknüpfung zweier Teilaussagen

Synonyme

  • Bindewort, Fügewort

Gegenwörter

  • Subjunktion
  • Opposition
  • Disjunktion

Oberbegriffe

  • thematisch: Grammatik, Sprachlehre
  • Junktion
  • Aspekt, Konstellation
  • Verknüpfung

Unterbegriffe

  • koordinierende Konjunktion, subordinierende Konjunktion

Charakteristische Wortkombinationen

  • in Konjunktion stehen

Beispiel

  • Das Wort „und“ ist eine (koordinierende) Konjunktion.
  • „Präpositionen wie Konjunktionen können eine Beziehung verallgemeinernd benennen.“
  • „Die Konjunktionen (Bindewörter) sind wichtige Bausteine, um Wörter, Satzglieder, Sätze und Texte miteinander zu verknüpfen.“
  • Die Venus steht in Konjunktion zur Sonne.
  • Der Stern von Betlehem war vermutlich eine Konjunktion der Planeten Jupiter und Saturn.
  • Die Konjunktion zweier Aussagen ist genau dann wahr, wenn beide verknüpfte Aussagen wahr sind.