Psychologie und Psychiatrie – Was ist der Unterschied?

Der Hauptunterschied zwischen Psychologie und Psychiatrie

ist:

“Psychologie”: wissenschaft Wissenschaft von den bewussten und unbewussten psychischen Prozessen, vom Erleben und Verhalten des Menschen in Abhängigkeit von der Umwelt
“Psychiatrie”: kein Plural: Wissenschaft , die sich mit der Erkennung und Behandlung psychischer Erkrankungen beschäftigt

Psychologie

Psychiatrie

Substantiv

  • Wissenschaft Wissenschaft von den bewussten und unbewussten psychischen Prozessen, vom Erleben und Verhalten des Menschen in Abhängigkeit von der Umwelt
  • ugs. die Psyche eines Menschen; das innere, insbesondere geistige Reagieren
  • das Eingehen auf die menschliche Psyche, psychologisches Verständnis

Synonyme

  • Seelenkunde
  • Psyche
  • Menschenkenntnis

Gegenwörter

  • Anatomie, Physiologie
  • Körper

Oberbegriffe

  • Wissenschaft

Unterbegriffe

  • Alltagspsychologie, Arbeits- und Organisationspsychologie, Entwicklungspsychologie, Evolutionspsychologie, Experimentalpsychologie, Forensische Psychologie, Jugendpsychologie, Kinderpsychologie, Klinische Psychologie, Kritische Psychologie, Kognitionspsychologie, Küchenpsychologie, Laienpsychologie, Organisationspsychologie, Massenpsychologie, Parapsychologie, Persönlichkeitspsychologie, Populärpsychologie, Sexualpsychologie, Sozialpsychologie, Tiefenpsychologie, Verhaltenspsychologie, Völkerpsychologie

Charakteristische Wortkombinationen

  • kognitive Psychologie

Wortbildungen

  • :Adjektive/Adverbien: psychologisch
  • :Substantive: Psychoanalyse, Psychologe, Psychophysik, Psychotherapie, Psychologieunterricht

Beispiel

  • Ein Studium der Psychologie setzt großes Einfühlungsvermögen und Menschenverständnis voraus.
  • Die moderne Psychologie geht zurück auf Wilhelm Wundt, der sie gemeinsam mit einigen seiner Schüler als experimentelle Erfahrungswissenschaft von der Philosophie abkoppelte.
  • Wenn ich die Psychologie des Computergegners in diesem Computerspiel richtig verstehe, könnte ich eine Taktik aufbauen, um ihm in den Rücken zu fallen.
  • In solchen Fällen muss man Fingerspitzengefühl und Psychologie anwenden.

Substantiv

  • kein Plural: Wissenschaft (Fachgebiet der Medizin), die sich mit der Erkennung und Behandlung psychischer Erkrankungen beschäftigt
  • : kurz für psychiatrische Anstalt

Synonyme

  • Seelenheilkunde
  • Irrenhaus, Klapsmühle, Klapse

Gegenwörter

  • Pathologie

Oberbegriffe

  • Medizin

Unterbegriffe

  • Jugendpsychiatrie, Neuropsychiatrie, Psychopathologie, Pharmakopsychiatrie, Sozialpsychiatrie, Psychoanalyse, Psychologie, Psychotherapie, Psychosomatik
  • Kinderpsychiatrie

Charakteristische Wortkombinationen

  • :biologische Psychiatrie, forensische Psychiatrie, jemanden in eine Psychiatrie einweisen

Wortbildungen

  • Psychiater, Psychiaterin, psychiatrisch, psychiatrisieren, Psychiatriepatient

Beispiel

  • In meinem Medizinstudium mache ich jetzt den Psychiatrie Kurs.
  • „In der Frühzeit der modernen Psychiatrie wurde Forschung fast ausschließlich in Anstalten betrieben und befasste sich vor allem mit der Klassifizierung von Patienten.“
  • Du Psycho musst in die Psychiatrie.
  • Nach langem Zögern ließen wir unsere Mutter in die Psychiatrie einweisen.
  • „Für eine Unterbringung in der Psychiatrie sah der Gutachter durchaus Voraussetzungen gegeben – sie erschien ihm aber nicht zwingend.“

Psychiatrie und Psychotherapie – Was ist der Unterschied?

Der Hauptunterschied zwischen Psychiatrie und Psychotherapie

ist:

“Psychiatrie”: kein Plural: Wissenschaft , die sich mit der Erkennung und Behandlung psychischer Erkrankungen beschäftigt
“Psychotherapie”: medizin/Psychologie kPl.: Verfahren, um Störungen im psychischen Bereich, in sozialen Beziehungen, im Verhalten sowie auch in bestimmten Körperfunktionen zu heilen bzw. zu lindern

Psychiatrie

Psychotherapie

Substantiv

  • kein Plural: Wissenschaft (Fachgebiet der Medizin), die sich mit der Erkennung und Behandlung psychischer Erkrankungen beschäftigt
  • : kurz für psychiatrische Anstalt

Synonyme

  • Seelenheilkunde
  • Irrenhaus, Klapsmühle, Klapse

Gegenwörter

  • Pathologie

Oberbegriffe

  • Medizin

Unterbegriffe

  • Jugendpsychiatrie, Neuropsychiatrie, Psychopathologie, Pharmakopsychiatrie, Sozialpsychiatrie, Psychoanalyse, Psychologie, Psychotherapie, Psychosomatik
  • Kinderpsychiatrie

Charakteristische Wortkombinationen

  • :biologische Psychiatrie, forensische Psychiatrie, jemanden in eine Psychiatrie einweisen

Wortbildungen

  • Psychiater, Psychiaterin, psychiatrisch, psychiatrisieren, Psychiatriepatient

Beispiel

  • In meinem Medizinstudium mache ich jetzt den Psychiatrie Kurs.
  • „In der Frühzeit der modernen Psychiatrie wurde Forschung fast ausschließlich in Anstalten betrieben und befasste sich vor allem mit der Klassifizierung von Patienten.“
  • Du Psycho musst in die Psychiatrie.
  • Nach langem Zögern ließen wir unsere Mutter in die Psychiatrie einweisen.
  • „Für eine Unterbringung in der Psychiatrie sah der Gutachter durchaus Voraussetzungen gegeben – sie erschien ihm aber nicht zwingend.“

Substantiv

  • Medizin/Psychologie kPl.: Verfahren, um Störungen im psychischen Bereich, in sozialen Beziehungen, im Verhalten sowie auch in bestimmten Körperfunktionen zu heilen bzw. zu lindern
  • Therapie bzw. Behandlung mit Mitteln und Methoden des Verfahrens von

Oberbegriffe

  • Therapie, Behandlung

Unterbegriffe

  • Gestalttherapie, Gesprächstherapie, Verhaltenstherapie, Psychoanalyse

Wortbildungen

  • :Gesprächspsychotherapie, Gruppenpsychotherapie, Psychotherapieverfahren

Beispiel

  • „Sprache wurde zum zentralen Behandlungswerkzeug der Psychotherapie und der Psychosomatik.“
  • „Die Ausübung der Psychotherapie im Sinne dieses Bundesgesetzes ist die nach einer allgemeinen und besonderen Ausbildung erlernte, umfassende, bewußte und geplante Behandlung von psychosozial oder auch psychosomatisch bedingten Verhaltensstörungen und Leidenszuständen mit wissenschaftlich-psychotherapeutischen Methoden in einer Interaktion zwischen einem oder mehreren Behandelten und einem oder mehreren Psychotherapeuten mit dem Ziel, bestehende Symptome zu mildern oder zu beseitigen, gestörte Verhaltensweisen und Einstellungen zu ändern und die Reifung, Entwicklung und Gesundheit des Behandelten zu fördern.“
  • Er geht zur Psychotherapie.

Neurologie und Psychiatrie – Was ist der Unterschied?

Der Hauptunterschied zwischen Neurologie und Psychiatrie

ist:

“Neurologie”: medizin: Teilgebiet der Medizin, das sich mit dem Aufbau, Physiologie und den Erkrankungen des Nervensystems beschäftigt und diese behandelt
“Psychiatrie”: kein Plural: Wissenschaft , die sich mit der Erkennung und Behandlung psychischer Erkrankungen beschäftigt

Neurologie

Psychiatrie

Substantiv

  • Medizin: Teilgebiet der Medizin, das sich mit dem Aufbau, Physiologie und den Erkrankungen des Nervensystems beschäftigt und diese behandelt

Synonyme

  • Nervenheilkunde

Beispiel

  • Die Suche nach diesem Konnektom – analog zum Genom als der Gesamtheit aller Gene eines Organismus – ist ein neuer Trend der Neurologie.

Substantiv

  • kein Plural: Wissenschaft (Fachgebiet der Medizin), die sich mit der Erkennung und Behandlung psychischer Erkrankungen beschäftigt
  • : kurz für psychiatrische Anstalt

Synonyme

  • Seelenheilkunde
  • Irrenhaus, Klapsmühle, Klapse

Gegenwörter

  • Pathologie

Oberbegriffe

  • Medizin

Unterbegriffe

  • Jugendpsychiatrie, Neuropsychiatrie, Psychopathologie, Pharmakopsychiatrie, Sozialpsychiatrie, Psychoanalyse, Psychologie, Psychotherapie, Psychosomatik
  • Kinderpsychiatrie

Charakteristische Wortkombinationen

  • :biologische Psychiatrie, forensische Psychiatrie, jemanden in eine Psychiatrie einweisen

Wortbildungen

  • Psychiater, Psychiaterin, psychiatrisch, psychiatrisieren, Psychiatriepatient

Beispiel

  • In meinem Medizinstudium mache ich jetzt den Psychiatrie Kurs.
  • „In der Frühzeit der modernen Psychiatrie wurde Forschung fast ausschließlich in Anstalten betrieben und befasste sich vor allem mit der Klassifizierung von Patienten.“
  • Du Psycho musst in die Psychiatrie.
  • Nach langem Zögern ließen wir unsere Mutter in die Psychiatrie einweisen.
  • „Für eine Unterbringung in der Psychiatrie sah der Gutachter durchaus Voraussetzungen gegeben – sie erschien ihm aber nicht zwingend.“

Psychiatrie und Psychosomatik – Was ist der Unterschied?

Der Hauptunterschied zwischen Psychiatrie und Psychosomatik

ist:

“Psychiatrie”: kein Plural: Wissenschaft , die sich mit der Erkennung und Behandlung psychischer Erkrankungen beschäftigt
“Psychosomatik”: der Ansatz und die Betrachtungsweise, dass psychische Zustände oder geistige Vorgänge sich auf den Krankheits- beziehungsweise Gesundheitszustand des betreffenden Menschen auswirken und sich in körperlichen Symptomen zeigen können

Psychiatrie

Psychosomatik

Substantiv

  • kein Plural: Wissenschaft (Fachgebiet der Medizin), die sich mit der Erkennung und Behandlung psychischer Erkrankungen beschäftigt
  • : kurz für psychiatrische Anstalt

Synonyme

  • Seelenheilkunde
  • Irrenhaus, Klapsmühle, Klapse

Gegenwörter

  • Pathologie

Oberbegriffe

  • Medizin

Unterbegriffe

  • Jugendpsychiatrie, Neuropsychiatrie, Psychopathologie, Pharmakopsychiatrie, Sozialpsychiatrie, Psychoanalyse, Psychologie, Psychotherapie, Psychosomatik
  • Kinderpsychiatrie

Charakteristische Wortkombinationen

  • :biologische Psychiatrie, forensische Psychiatrie, jemanden in eine Psychiatrie einweisen

Wortbildungen

  • Psychiater, Psychiaterin, psychiatrisch, psychiatrisieren, Psychiatriepatient

Beispiel

  • In meinem Medizinstudium mache ich jetzt den Psychiatrie Kurs.
  • „In der Frühzeit der modernen Psychiatrie wurde Forschung fast ausschließlich in Anstalten betrieben und befasste sich vor allem mit der Klassifizierung von Patienten.“
  • Du Psycho musst in die Psychiatrie.
  • Nach langem Zögern ließen wir unsere Mutter in die Psychiatrie einweisen.
  • „Für eine Unterbringung in der Psychiatrie sah der Gutachter durchaus Voraussetzungen gegeben – sie erschien ihm aber nicht zwingend.“

Substantiv

  • der Ansatz und die Betrachtungsweise, dass psychische Zustände oder geistige Vorgänge sich auf den Krankheits- beziehungsweise Gesundheitszustand des betreffenden Menschen auswirken und sich in körperlichen Symptomen zeigen können

Gegenwörter

  • Somatopsychologie

Beispiel

  • „Die Ursprünge der Psychosomatik lassen sich bis an die Anfänge der Medizin zurückverfolgen .“
  • „Sprache wurde zum zentralen Behandlungswerkzeug der Psychotherapie und der Psychosomatik.“