Tempel und Synagoge – Was ist der Unterschied?

Der Hauptunterschied zwischen Tempel und Synagoge

ist:

“Tempel”: ein einer Gottheit geweihtes, nichtchristliches Gebäude, das der Ausübung einer Religion dient
“Synagoge”: ort , an dem sich die jüdische Gemeinde zum Gebet und zur Unterweisung versammelt

Tempel

Synagoge

Substantiv

  • ein einer Gottheit geweihtes, nichtchristliches Gebäude, das der Ausübung einer Religion dient

Oberbegriffe

  • Gebäude, Kultstätte, Sakralbau

Unterbegriffe

  • Antentempel, Aztekentempel, Ehrentempel, Felsentempel, Haupttempel, Heidentempel, Heraklestempel, Hochtempel, Höhlentempel, Hypäthraltempel, Kulttempel, Mayatempel, Mithrastempel, Musentempel, Nebentempel, Peripteraltempel, Pharaonentempel, Prachttempel, Säulentempel, Schintotempel/Shintotempel, Sikhtempel, Taltempel, Tieftempel, Totentempel
  • übertragen: Fresstempel, Gourmettempel, Konsumtempel

Wortbildungen

  • :Tempelanlage, tempelartig, Tempelbau, Tempelbauer, Tempelbereich, Tempelbesitz, Tempelbesuch, Tempelbesucher, Tempelbezirk, Tempelbrand, Tempelbuch, Tempeldach, Tempeldächer, Tempeldiener, Tempeleigentum, Tempeleingang, Tempeleingangsbereich, Tempeleinweihung, Tempelentweihung, Tempelfeier, Tempelfeierlichkeit, Tempelfeierlichkeiten, Tempelfest, Tempelfeste, Tempelfeuer, Tempelfigur, Tempelfries, Tempelgang, Tempelgesims, Tempelgesimsleiste, Tempelgesimsstreifen, Tempelgötze, Tempelhalle, Tempelhauptraum, Tempelheiligtum, Tempelheiligtümer, Tempelherr, Tempelhof, Tempelhüpfen, Tempelinschrift, Tempelinschriften, Tempelkult, Tempelkuppel, Tempelland, Tempelmauer, Tempelopfer, Tempelpriester, Tempelprostituierte, Tempelprostitution, Tempelraub, Tempelraum, Tempelreinigung, Tempelrelief, Tempelritter, Tempelsäule, Tempelschändung, Tempelschatz, Tempelschätze, Tempelschrift, Tempelschriften, Tempelstadt, Tempelstädte, Tempelstätte, Tempeltanz, Tempeltänzerin, Tempelteich, Tempeltraufrinne, Tempeltor, Tempeltuch, Tempeltür, Tempelturm, Tempelverwaltung, Tempelverzierung, Tempelvorbau, Tempelvorhalle, Tempelwache, Tempelwächter, Tempelwagen, Tempelwand, Tempelzerstörung, Templer, Tutelatempel

Beispiel

  • Sie gingen in den Tempel.
  • „Im Tempel hatte Ernst zu jedem Wort des Rabbiners brav genickt, während der Sonnenthal als Trauzeuge danebengestanden hatte, mächtig und wirkungsvoll wie auf der Bühne.“

Substantiv

  • Ort (Raum oder Gebäude), an dem sich die jüdische Gemeinde zum Gebet und zur Unterweisung versammelt
  • die an dem unter beschriebenen Ort zusammenkommende, sich versammelnde jüdische Gemeinde
  • (die örtliche, religiöse) jüdische Gemeinde
  • kPl. Gesamtheit der jüdischen Kultusinstitution
  • (zusammen mit der Ecclesia dargestellte) Allegorie des Alten Testaments, das heißt des Judentums, in Gestalt einer Frau mit verbundenen Augen, zerbrochenem Stab in der Hand und niederfallender Gesetzestafel

Synonyme

  • Bethaus, Proseucha, Tempel
  • : Judenschule
  • jüdisch : Schul/Schule
  • jüdisch : Kal, Kahel, Kohl
  • jüdisch , landsch. (rheinfränkisch: Frankfurt am Main; badisch): Kille./Khille
  • landsch. (elsässisch): Medine

Gegenwörter

  • Kirche, Moschee
  • Ecclesia

Oberbegriffe

  • Versammlungsort
  • Gebetshaus, Gebetsstätte, Religionsschule

Unterbegriffe

  • Altneu-Synagoge, Hauptsynagoge, Klausen-Synagoge
  • Almemar, Aron ha-Kodesch, Genisa, Ner tamid, Thoraschrein
  • Chasan, Rabbiner, Schammes
  • Aposynagogus, Archisynagogus

Charakteristische Wortkombinationen

  • orthodoxe/liberale Synagoge

Wortbildungen

  • synagogal
  • Synagogengemeinde

Beispiel

  • In Deutschland müssen noch immer Synagogen polizeilich bewacht werden.
  • „Er hatte mit angesehen, wie völkische Truppen unter Führung des Standartenführers Klein aus Heilbronn den Ort besetzten, die Synagoge umstellten, den Gottesdienst – es war ein Samstag – unterbrachen. Sie trieben die Männer aus der Synagoge und schlossen die Frauen dort ein, ohne ihnen zu sagen, was weiter mit den Männern geschehen würde. Die Männer brachten sie aufs Rathaus und untersuchten sie »auf Waffen«. Warum die Männer zum samstäglichen Gottesdienst in die Synagoge Waffen mitgenommen haben sollten, blieb unerfindlich.“
  • „Brandanschläge auf Synagogen und Ausländerheime, Morde an Obdachlosen und Ausländern haben die rechte Szene wieder ins Gespräch gebracht.“
  • „Ihr habt sie doch brennen sehen, die Synagogen, die Häuser, klirren hören die Fensterscheiben, splittern das Holz der Türen, Balken, die Schreie der Geschlagenen gehört, die Demütigungen, ach Vater, ihr habt es doch alle gewußt!“
  • „Der letzte Besuch einer Synagoge lag so weit zurück, daß sie sich nicht einmal mehr an das Jahr erinnern können.“
  • „Auf dem Platz vor der Synagoge warteten Kutschen.“
  • „Ebenfalls aus der Synagoge stammen Fragmente der Bima mit Graffiti.“
  • „Hier stand die größte Synagoge Warschaus, gebaut dann und dann, gesprengt dann und dann, dazu ein Foto.“
  • „Dort hat eine ganze Synagoge für mich gebetet.“
  • „Dann lief die Braut vorne beim Altar um eine Art Zelt herum, siebenmal, am Ende zertrat der Bräutigam Glasscherben, und die ganze Synagoge rief «Masel tov!» – viel Glück!“
  • „Jüdische Mitbürger blieben auch in Sötern nicht vor der Verfolgung durch die Nazis verschont. Die örtliche Synagoge wurde vernichtet.“
  • „Das Studium und der Naturwissenschaften vollendete den Bruch mit der Synagoge, den man umsonst durch Bestechung und Drohungen, ja durch einen Mordversuch zu hindern suchte.“
  • „Historisch gesehen, hat der Tempeluntergang letztlich die Trennung zwischen Synagoge und Kirche befördert und verfestigt.“
  • „Seit dem 9. Jahrhundert versinnbildlichen Synagoge und Ecclesia in der christlichen Kunst das Verhältnis zwischen dem Alten und dem Neuen Bunde.“