Therapeut und Psychologe – Was ist der Unterschied?

Der Hauptunterschied zwischen Therapeut und Psychologe

ist:

“Therapeut”: person, die dazu ausgebildet ist Therapien einzusetzen; das kann, muss aber nicht immer ein Arzt sein
“Psychologe”: jemand, der ein Studium der Psychologie, der Wissenschaft vom Erleben und Verhalten des Menschen, erfolgreich abgeschlossen hat

Therapeut

Psychologe

Substantiv

  • Person, die dazu ausgebildet ist Therapien (Behandlungen) einzusetzen; das kann, muss aber nicht immer ein Arzt sein

Sinnverwandte Wörter

  • Arzt, Doktor, Heiler, Heilkundiger, Mediziner

Unterbegriffe

  • Ergotherapeut, Messie-Therapeut, Musiktherapeut, Psychotherapeut, Physiotherapeut, Sporttherapeut, Traumatherapeut

Wortbildungen

  • :therapeutisch

Beispiel

  • Zwischen Therapeut und Patient entwickelte sich ein Vertrauensverhältnis.
  • Mein Therapeut hat gesagt, ich soll mich nicht immer so schnell aufregen.
  • „Die Abgrenzung gegen andere unkonventionelle Heilmethoden orientiert sich daran, ob Hilfsmittel eingesetzt werden. Die bloße Intention des Therapeuten reicht manchmal aus, um Krankheitsverläufe günstig zu beeinflussen”, glaubt Wiesendanger. Doch die Heiler agieren oft am Rande der Legalität.“
  • „Man hat es auch mit Nebendarstellern wie Sven Hannawald versucht, dem RTL ein verlässlicher Therapeut geworden ist in den Tagen der Springerei.“
  • „Der Therapeut beobachtet den Patienten, sich selbst und die Szene und entwickelt daraus seine Beteiligungsweise, er hört zu, kommentiert und stellt gelegentlich, aber eher selten, eine Frage.“
  • „Und Therapeuten wie Logopäden und andere kommen dann in die Kitas und arbeiten dort mit den Kindern.“

Substantiv

  • jemand, der ein Studium der Psychologie, der Wissenschaft vom Erleben und Verhalten des Menschen, erfolgreich abgeschlossen hat

Oberbegriffe

  • Akademiker

Unterbegriffe

  • Gesundheitspsychologe, Gerichtspsychologe, Kinderpsychologe, Luftfahrtpsychologe, Polizeipsychologe, Schulpsychologe, Sportpsychologe, Tierpsychologe, Verkehrspsychologe, Waffenpsychologe

Wortbildungen

  • :Psychologie, psychologisch

Beispiel

  • „Wiegt das Interesse an der Geheimhaltung bestimmter Tatsachen weniger als der Schutz von Leben, Gesundheit etc., darf der Psychologe die Verschwiegenheitspflicht brechen.“
  • „Um dem abzuhelfen, machten sich Soziologen, Analytiker, Gynäkologen, Psychologen und diverse Sachbuchautoren an die Arbeit.“
  • „In einem berühmten Experiment ließ ein Psychologe jedesmal eine Glocke erklingen, wenn er einem Hund Futter gab.“
  • „Ähnliche Modelle der transgenerationalen Weitergabe erkannten Psychologen später bei den Kindern der Vietnam-Krieg-Veteranen und den Kindern von Kriegsflüchtlingen, zum Beispiel aus dem Kosovo.“