Tier und Mensch – Was ist der Unterschied?

Der Hauptunterschied zwischen Tier und Mensch

ist:

“Tier”: zoologie eukaryotisches Lebewesen, das seine Energie nicht durch Photosynthese gewinnt und Sauerstoff zur Atmung benötigt, aber kein Pilz ist
“Mensch”: lebewesen; Spezies, der Klasse der Säugetiere angehörend, die sich durch folgende besondere Eigenschaften auszeichnet: aufrechter Gang, Sprache, Erfindertum, Vorausdenken und Nachahmung

Tier

Mensch

Substantiv

  • Zoologie eukaryotisches Lebewesen, das seine Energie nicht durch Photosynthese gewinnt und Sauerstoff zur Atmung benötigt, aber kein Pilz ist
  • Recht atmendes Lebewesen entsprechend mit Ausnahme des Menschen
  • Jägersprache Hirschkuh

Synonyme

  • : Biest, Viech
  • Hinde, Hindin

Sinnverwandte Wörter

  • Färse, Kuh

Gegenwörter

  • Pflanze, Pilz

Oberbegriffe

  • Eukaryot, Lebewesen

Unterbegriffe

  • eher Gruppen: Amöbe, Amphibium, Beuteltier, Egel, Fisch, Flugtier, Insekt, Kerbtier, Koralle, Krebs, Kriechtier, Laus, Meerestier, Mensch, Menschentier, Milbe, Muschel, Nebengelenktier, Polyp, Primat, Qualle, Reptil, Rüsseltier, Säugetier, Savannentier, Schädeltiere, Schalentier, Schaltier, Schnecke, Schuppentier, Schwamm, Seetier, Spinne, Spinnentier, Vogel, Wassertier, Weichtier, Wirbeltier, Wurm
  • eher speziell: Augentier, Biene, Elentier, Faultier, Fliege, Floh, Igel, Manteltier, Maultier, Moschustier, Murmeltier, Rentier, Schnabeltier, Seegurke, Seeigel, Seestern, Skorpion, Stier, Stinktier, Tausendfüßler, Tintenfisch, Trampeltier, Waltier
  • Alttier, Aquarientier, Beutetier, Einzeltier, Elterntier, Gifttier, Haustier, Heimtier, Hoftier, Huftier, Jungtier, Kleintier, Labortier, Landtier, Lasttier, Leittier, Muttertier, Nützling, Nutztier, Opfertier, Packtier, Reittier, Saumtier, Schädling, Schlachttier, Schmarotzertier, Stalltier, Testtier, Tragtier, Ungetier, Vatertier, Versuchstier, Vierbeiner, Waldtier, Weidetier, Wild, Wildtier, Wirtstier, Wundertier, Wüstentier, Zootier, Zuchttier, Zugtier
  • übertragen: Alphatier, Arbeitstier, Fabeltier, Kuscheltier, Plastiktier, Plüschtier, Schlaftier, Schmusetier, Seelentier, Stofftier, Untier, Votivtier, Wappentier
  • Schmaltier

Charakteristische Wortkombinationen

  • riechen wie ein Tier, vom Aussterben bedrohtes Tier
  • mit Verb: ein Tier erlegen / fangen / füttern / schlachten / streicheln / töten / verfolgen
  • mit Adjektiv: entsprungenes Tier , infiziertes / krankes / reißendes / seltenes Tier

Wortbildungen

  • :Adjektive: tierhaft, tierisch, tierlieb
  • :Substantive: Kleintierart, Kleintierpraxis, Kleintierstallung, Tierart, Tierarzt, Tierbändiger, Tierbau, Tierbeobachtung, Tierbesatz, Tierbestand, Tierbild, Tierblut, Tierbuch, Tierdoktor, Tierfamilie, Tierfänger, Tierfleisch, Tierfreund, Tierfriedhof, Tierfutter, Tiergarten, Tiergesellschaft, Tiergestalt, Tierhaar, Tierhalter, Tierhaltung, Tierhandlung, Tierhasser, Tierhaut, Tierheilkunde, Tierheim, Tierheit, Tierhetze, Tierkadaver, Tierklinik, Tierknochen, Tierkohle, Tierkreis, Tierkrematorium, Tierkunde, Tierleiche, Tierliebe, Tiermedizin, Tiermehl, Tiermumie, Tiernahrung, Tiername, Tierpark, Tierpfleger, Tierpsychologe, Tierquäler, Tierquälerei, Tierreich, Tierrettung, Tierschutz, Tierschützer, Tierspur, Tierstaat, Tierstallung, Tierstellung, Tiertransport, Tierversuch, Tierverwertung, Tierwelt, Tierwitz, Tierwohl, Tierzucht, Tierzüchter
  • :vertieren

Beispiel

  • Der Löwe ist der König der Tiere.
  • „Der Mensch zählt zu den langlebigsten Tieren und ist die langlebigste Spezies unter den Primaten.“
  • „Beim Stierkampf (Corrida), dem in südlichen Ländern häufig noch Kultcharakter zukommt und der dort als hohe Kunst betrieben wird, stehen sich Mensch und Tier in einem gefährlichen Zweikampf gegenüber.“
  • „Man kann hier natürlich sagen, das Tier sei zu töricht, um die Sinnlosigkeit seines Verfahrens einzusehen.“
  • „Obwohl auch der Mensch biologisch gesehen ein Tier ist, wird er im nichtbiologischen Sprachgebrauch, darunter auch in juristischen Kontexten, nicht zu den Tieren gezählt. “
  • „Die pharmazeutische Industrie ist ein starker Verbraucher von Tieren.“
  • „Die Deutschen lieben ihre Tiere so sehr, dass sie es hin und wieder auch übertreiben.“
  • Der Platzhirsch bewachte ein Rudel von zehn Tieren.

Substantiv

  • Lebewesen; Spezies, der Klasse der Säugetiere angehörend, die sich durch folgende besondere Eigenschaften auszeichnet: aufrechter Gang, Sprache, Erfindertum, Vorausdenken und Nachahmung
  • als einzelnes Individuum

Synonyme

  • Homo sapiens, Homo sapiens sapiens
  • Erdenbürger, Erdling, Erdenmensch, Erdmensch, Individuum, Person, Jemand, Menschenkind; salopp: Typ; Plural: Leute

Oberbegriffe

  • Homo, Primat

Unterbegriffe

  • paläontologisch: Australopithecus, Affenmensch, Altmensch, Dali-Mensch, Denissowa-Mensch/Denisova-Mensch, Frühmensch, Höhlenmensch, Homo erectus, Homo habilis, Homo neanderthalensis, Homo sapiens neanderthalensis, Maba-Mensch, Neandertaler, Pinnacle-Point-Mensch, Steinzeitmensch, Urmensch
  • wegen Ähnlichkeit: Schneemensch (der Yeti)
  • Mann, Frau, Kind, Junge, Mädchen
  • Arbeitermensch, Bauchmensch, Büchermensch, Büromensch, Christenmensch, Durchschnittsmensch, Dutzendmensch, Edelmensch, Elefantenmensch (pathologisches Syndrom), Familienmensch, Gassenmensch, Gefühlsmensch, Gemütsmensch, Genussmensch, Gewaltmensch, Gewohnheitsmensch, Gottmensch (vorchristlich aber auch Beiname Jesu), Großstadtmensch, Gutmensch, Haarmensch, Halbmensch, Herdenmensch (philosophisch – Nietzsche; auch propagandistisch – Drittes Reich), Herrenmensch (propagandistisch – Drittes Reich), Kopfmensch, Kraftmensch, Kulturmensch, Landmensch, Lebensmensch, Machtmensch, Maschinenmensch (Industrialisierung; auch als Android), Massenmensch, Mitmensch, Minusmensch, Morgenmensch (Frühaufsteher), Nachtmensch, Naturmensch, Nebenmensch (auch im Sinne von das Mensch, s.& u.), Prachtmensch, Privatmensch, Schlangenmensch (Artist), Sinnenmensch, Skandalmensch, Spendermensch (Transplantationswesen), Stadtmensch, Tatmensch, Tiermensch, Triebmensch, Übermensch (philosophisch – Nietzsche; auch propagandistisch – Drittes Reich), Unmensch, Untermensch (auch propagandistisch), Urmensch, Vogelmensch, Waldmensch, Weltmensch, Wolfsmensch, Wortmensch, Zottelmensch, Zweckmensch,
  • fiktiver Außerirdischer: Jupitermensch, Marsmensch, Merkurmensch, Mondmensch, Neptunmensch, Plutomensch, Saturnmensch, Sonnenmensch, Uranusmensch, Venusmensch

Charakteristische Wortkombinationen

  • guter, schlechter, böser, gebildeter, jeder halbwegs vernünftige, dummer, junger, alter, neuer, armer, edler Mensch

Wortbildungen

  • :menschenähnlich, menschenartig (Biologie), menschenfeindlich, menschenfreundlich, menschengemacht, menschenleer, menschenlesbar (im Gegensatz zu maschinenlesbar), menschenmöglich, menschenscheu, menschenunwürdig, menschenverachtend, menschenwürdig, menschlich, übermenschlich, untermenschlich, vormenschlich (paläontologisch)
  • :Entmenschlichung, Menschenaffe, Menschenalter, Menschenansammlung, Menschenartige (Biologie, Plural), Menschenauflauf, Menschenbild, Menschenblut, Menschenfänger (mittelalterliche Stangenwaffe), Menschenfeier, Menschenfeind, Menschenfleisch, Menschenfloh, Menschenfrau, Menschenfresser, Menschenfreund, Menschenführung, (seit) Menschengedenken, Menschengeist, Menschengemeinschaft, Menschengeschlecht, Menschengedränge, Menschengestalt, Menschengewirr, Menschengewimmel, Menschengewühl, Menschengruppe, Menschenhaar, Menschenhai, Menschenhand, Menschenhandel, Menschenhändler, Menschenhass, Menschenhasser, Menschenhaufen, Menschenherde, Menschenherz, Menschenhirn, Menschenjagd, Menschenkenner, Menschenkenntnis, Menschenkette, Menschenkind, Menschenkopf, Menschenkraft, Menschenkunde, Menschenlaus, Menschenleben, Menschenlehre, Menschenlieb, Menschenliebe, Menschenmasse, Menschenmaterial, Menschenmenge, Menschenmögliche, Menschenname, Menschenopfer, Menschenrasse, Menschenraub (Entführung), Menschenräuber, Menschenrecht, Menschenrettung (Behördensprache), Menschenscheu, Menschenschlag, Menschenschlange, Menschenschlepper, Menschenschmuggel, Menschenschönheit, Menschenseele, Menschenskind, Menschensprache, Menschentier, Menschentraube, (gesunder) Menschenverstand, Menschenversuch, Menschenwerk, Menschenwürde, Menschheit, Menschlichkeit, Menschwerdung, Menschenwesen, Vermenschlichung (zum Beispiel von tierischen Verhaltensweisen)
  • :menscheln

Beispiel

  • “Was für ein grobes Tier ist der Mensch! Alles / was die Natur gutes tut entstellt er, / sie macht eine Sache einfach und rein / und er mit seinen Händen wandelt sie um.” (Original vec: “Gran bestia che xe l’omo! Lu defforma / tutto quel che de ben fa la natura, / ella una cossa fa semplice, e pura, / e lu colle so man el la trasforma.”)
  • „Beim Stierkampf (Corrida), dem in südlichen Ländern häufig noch Kultcharakter zukommt und der dort als hohe Kunst betrieben wird, stehen sich Mensch und Tier in einem gefährlichen Zweikampf gegenüber.“
  • „Daß Mensch und Natur sehr wohl miteinander auskommen können, haben die sächsischen Freikletterer seit über 130 Jahren bewiesen.“
  • Der Unterschied zwischen Gorilla und Mensch beträgt gerade mal drei Prozent ihres Erbguts.
  • „Die modernen Menschen entwickelten in der oberen Altsteinzeit mehrere aufeinanderfolgende Kulturen.“
  • „Der Mensch ist frei, und keiner sollte mehr in Ketten geboren werden.“
  • Das glaubt mir kein Mensch!
  • Die UN warnen vor einer Hungersnot im Bürgerkriegsland Südsudan. Mehr als eine Million Menschen sind auf der Flucht und konnten ihre Felder nicht bestellen.
  • „Alkohol ist zwar für die Gesundheit des Menschen schädlich, für viele Krankheitserreger ist er dagegen absolut tödlich.“
  • „Es kam ihm vor, als reisten in der U-Bahn genauso viele Menschen wie Pudel.“

Interjektion

  • Ausdruck der Verwunderung, Verärgerung, des Schreckes; Aufforderung an einen Mitmenschen, menschlich zu handeln

Synonyme

  • krass, Mann (Ausruf), Männo, menno

Wortbildungen

  • :Menschenskinder

Beispiel

  • Mensch! Wo kommst du denn her?