Zufall und Schicksal – Was ist der Unterschied?

Der Hauptunterschied zwischen Zufall und Schicksal

ist:

“Zufall”: das nicht Vorhersehbare, das nicht Beabsichtigte
“Schicksal”: kein Plural: die höhere Macht, welche die Zukunft der/eines Menschen beliebig beeinflusst und lenkt

Zufall

Schicksal

Substantiv

  • das nicht Vorhersehbare, das nicht Beabsichtigte
  • ohne Plural: der Zufall als tätiges Subjekt
  • veraltet plötzliche, deutliche Veränderung der Gesundheit, die nicht näher bezeichnet werden kann

Synonyme

  • Kontingenz

Gegenwörter

  • Determinismus
  • Schicksal

Oberbegriffe

  • Ereignis, Fall
  • Höhere Macht

Charakteristische Wortkombinationen

  • dummer Zufall, durch Zufall, glücklicher Zufall, reiner Zufall, unglücklicher Zufall
  • wenn es der Zufall will

Wortbildungen

  • zufällig, Zufallsauswahl, Zufallsbekanntschaft, Zufallsereignis, Zufallsergebnis, Zufallsfund, Zufallsgenerator, Zufallsgröße, Zufallsprodukt, Zufallsspiel, Zufallsstreubereich, Zufallsstreuung, Zufallstreffer, Zufallsverteilung, Zufallszahl

Beispiel

  • „Unfälle sind keine Zufälle, wie so manche Zeitungsnotiz verharmlosend wahrhaben möchte. Unfälle entstehen stets im Zusammenlaufen mehrerer Kausallinien, im Schnittpunkt einer Reihe ungünstiger Umstände und Fehlverhaltensweisen.“
  • Das wir uns getroffen haben, war nur Zufall.
  • Das kann doch kein Zufall sein!
  • „Erstens, wie nahe oder ferne stehen die Häufigkeiten der Übergänge in der Musik von Bach und Beethoven einerseits und in der Musik von Webern andererseits dem Zufall?“
  • „Sie wussten beide nicht so recht, ob sie den Zufall komisch oder großartig finden sollten.“
  • Der Zufall hat es gewollt, dass ich in dieser Stadt lande.
  • Den Brief hat ihm dann der Zufall in die Hände gespielt.
  • Der Zufall hat mich hierhin verschlagen.
  • „Aber Eos traut dem Zufall nicht.“
  • „Manchmal kommt die verdrängte Vergangenheit, kommen die aufgestauten Gefühle urplötzlich wieder ans Tageslicht, durch einen Zufall vielleicht.“
  • In den letzten Wochen litt er an allerhand Zufällen.

Substantiv

  • deutschsprachiger Nachname, Familienname

Beispiel

  • Die Zufalls leben in einem Passivhaus.
  • Frau Zufall installiert heute bei uns die Rauchmelder.

Substantiv

  • kein Plural: die höhere Macht, welche die Zukunft der/eines Menschen beliebig beeinflusst und lenkt
  • eine vermeintliche, sich auf eine oder mehrere Personen beziehende Folge des Schicksals&

Synonyme

  • Bestimmung, Fügung, Los, Schickung, Vorsehung

Unterbegriffe

  • Einzelschicksal

Charakteristische Wortkombinationen

  • Fatalismus, Ironie des Schicksals, sich dem Schicksal beugen / fügen, vom Schicksal bestimmt / gelenkt / zusammengeführt
  • sein Schicksal akzeptieren, herausfordern; sein Schicksal selbst in die Hand nehmen; tragisches Schicksal

Wortbildungen

  • :Adjektive: schicksalhaft
  • :Substantive: Schicksalsfrage, Schicksalsgefährte, Schicksalsgefährtin, Schicksalsgemeinschaft, Schicksalsgenosse, Schicksalsglaube, Schicksalsmelodie, Schicksalsschlag, Schicksalsstunde, Schicksalswahl

Beispiel

  • „Das Schicksal mischt die Karten und wir spielen.“
  • „Das Schicksal ist launisch und grausam.“
  • Die traurigen Schicksale dieser armen Menschen berührten sie sehr.
  • „In Rückblenden erfahren wir vom Schicksal des Helden, der es zu Hause, beim spießbürgerlichen Vater vor allem, nicht mehr aushielt und hinauszog in die Welt.“
  • „Hat er genug zu leben und hat das Schicksal ihn nicht mit Krankheit geschlagen, ist er zufrieden und dankbar, und leidet er Not und Entbehrung, trägt er auch diese Schickung mit Würde.“
  • „Das Schicksal Deutschlands war dem Grunde nach seit der Teheran-Konferenz von 1943 entschieden.“